Samstag, 03. Oktober 2015

„Informationsaustausch könnte besser sein“

Bei Hermann Gahr, Nordtiroler ÖVP-Nationalrat, laufen als Vorsitzendem und Sprecher des Südtirol-Unterausschusses im österreichischen Parlament die Fäden in Sachen Südtirol zusammen. Schade nur, dass die Fütterung mit Infos von Südtiroler Seite nur dürftig ist, wie Gahr bei einem Besuch in der Redaktion „Dolomiten“ einräumte.

Der Nordtiroler ÖVP-Nationalrat Hermann Gahr (im Bild) ist Vorsitzender und Sprecher des Südtirol-Unterausschusses im österreichischen Parlament.
Badge Local
Der Nordtiroler ÖVP-Nationalrat Hermann Gahr (im Bild) ist Vorsitzender und Sprecher des Südtirol-Unterausschusses im österreichischen Parlament. - Foto: © D

„Dolomiten“: Herr Gahr,  seit Jahren kümmern Sie sich   um das leidige Thema Doppelstaatsbürgerschaft für die Südtiroler. Warum tut sich Österreich damit so schwer?
Hermann Gahr:  Wir hatten diese Woche mit den Südtiroler Landtagsmandataren eine sehr produktive, tiefgehende und zielführende Aussprache, bei der die Karten auf den Tisch gelegt wurden.

„D“: Zielführend in welche Richtung?
Gahr: Wir haben die durchaus emotionale Botschaft verstanden. Das Thema ist auf dem Prüfstand, aber derzeit nicht umsetzbar, da keine politische Mehrheit in Sicht ist. SPÖ und Grüne sind dagegen, in der ÖVP gibt es Befürworter und Gegner.

_____________________________

Das ganze Interview mit Hermann Gahr lesen Sie in der Wochenendausgabe der "Dolomiten".

D/lu

stol