Dienstag, 30. August 2016

Investitionen für Krankenhäuser Innichen und Meran

Die Landesregierung hat am Dienstag zwei Beschlüsse zu Investitionen in den Krankenhäusern von Innichen und Meran gefasst.

Das Krankenhaus Meran.
Badge Local
Das Krankenhaus Meran. - Foto: © D

Im Krankenhaus von Innichen ist ein neuer Operationstrakt in Form von zwei OP-Sälen mit entsprechender Ausstattung von medizinischtechnischen und technischen Geräten geplant. Die Bauarbeiten befinden sich bereits  in einer fortgeschrittenen Planungsphase, in der Sitzung der Landesregierung am Dienstag wurde nun auch der Neuankauf von Geräten im Wert von etwas über einer Million Euro genehmigt.

Grundlage für diesen Beschluss bildet ein einstimmig positives Gutachten des Landeskomitees für die Planung im Gesundheitswesen vom Juli dieses Jahres.

Das Raumprogramm für die Abteilung Erste Hilfe am Krankenhaus Meran ist im Jahre 2012 aus der Analyse von räumlichen Mängeln, betrieblichen Abläufen und der zu erbringenden Leistungen entstanden. In den vergangenen vier Jahren haben sich verschiedene Voraussetzungen und Projektparameter geändert, weshalb eine Anpassung des Raumprogramms und des Gesamtkostenrahmens erforderlich wurde.

Weiters wurden in der Machbarkeitsstudie von 2012 die Instandhaltungsarbeiten nicht vorgesehen: Die intensive Nutzung der Räume der Ersten Hilfe aber erfordert eine Umsetzung derselben im Rahmen der geplanten Erweiterung und des Umbaus. Die neuen Gesamtkosten liegen bei 3.870.644 Euro, mit einer Differenz von 1.565.323 Euro zum vorhergehenden Raumprogramm.

lpa

stol