Donnerstag, 28. November 2019

Irak kritisiert Inbrandsetzen des iranisches Konsulats

Der Irak hat den Angriff auf das iranische Konsulat in der südlichen Stadt Nadschaf verurteilt.

Demonstranten setzten das iranische Konsulat in der irakischen Stadt Nadschaf in Brand. - Foto: © APA/afp / HAIDAR HAMDANI

„Diplomatische Vertretungen, die im Irak tätig sind, werden hoch geachtet und geschätzt“, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur unter Berufung auf das Außenministerium am Donnerstag. Der Vorfall spiegle nicht die Perspektive des Irak wieder.

Das Gebäude was tags zuvor von irakischen Demonstranten gestürmt und in Brand gesetzt worden. Der Angriff vom Mittwoch zielte darauf ab, „die historischen Beziehungen zwischen dem Irak und dem Iran und den übrigen Ländern zu beschädigen“, hieß es in einer Erklärung des Ministeriums.

Im Irak kommt es seit einiger Zeit regelmäßig zu Massenprotesten gegen die Regierung und die politische Elite. Die Demonstranten werfen ihr vor, bestechlich zu sein und von ausländischen Mächten kontrolliert zu werden, insbesondere vom benachbarten Iran.

dpa