Samstag, 02. November 2019

Israel greift nach Raketenbeschuss in Gaza an: Bereits ein Toter

Bei Luftangriffen der israelischen Armee im Gazastreifen ist nach palästinensischen Angaben ein Mann getötet worden.

Ein Mann begutachtet ein durch eine Rakete beschädigtes Auto.
Ein Mann begutachtet ein durch eine Rakete beschädigtes Auto. - Foto: © AP / Tsafrir Abayov

Israel reagierte damit auf Raketenbeschuss aus dem Küstengebiet. 2 weitere Palästinenser seien verletzt worden, teilte das Gesundheitsministerium in Gaza in der Nacht zu Samstag mit. Alle 3 seien Zivilisten gewesen. Die Armee griff nach eigenen Angaben lediglich Stellungen der islamistischen Hamas an.

Raketen werden abgefeuert

Am Freitagabend war eine Rakete aus dem Gazastreifen in ein Haus in der Stadt Sderot im Süden Israels eingeschlagen. Es sei niemand dabei verletzt worden, teilte der Rettungsdienst mit. Nach Angaben der Armee feuerten militante Palästinenser 10 Raketen aus dem Gazastreifen nach Israel ab. 8 seien durch das Abwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel) abgefangen worden. In der Nacht sei es zu weiterem Beschuss gekommen.

Nach Angaben der Armee waren unter den Zielen im Gazastreifen unter anderem ein Marinestützpunkt, ein Stützpunkt mit einem Anti-Raketen-Simulator und eine Waffenmanufaktur. „Die israelische Armee hält die Hamas verantwortlich für alle Ereignisse, die im Gazastreifen stattfinden und von dort ausgehen“, hieß es in einer Stellungnahme. Keine der militanten Palästinenserorganisationen im Gazastreifen bekannte sich zunächst zu dem Raketenbeschuss.

Hamas wird als Terrororganisation eingestuft

Erst am Donnerstag hatten militante Palästinenser nach israelischen Angaben eine Rakete nach Israel abgefeuert. Die Armee griff daraufhin zwei Stützpunkte der Hamas in dem Küstengebiet an.

Die im Gazastreifen herrschende Hamas wird von Israel, den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft. Sie hatte 2007 gewaltsam die Kontrolle im Gazastreifen übernommen und hat sich die Zerstörung Israels auf die Fahnen geschrieben.



dpa

Schlagwörter: