Donnerstag, 08. August 2019

Israelischer Soldat im Westjordanland erstochen

Israelische Sicherheitskräfte haben am Donnerstag im Westjordanland die Leiche eines israelischen Soldaten gefunden. Die israelische Armee verlegte als Reaktion auf die Tat weitere Truppen ins Westjordanland. Der Vorfall habe sich im Bereich Gush Etzion südlich von Jerusalem ereignet. Eine Armeesprecherin sagte, bei dem Opfer handle es sich um einen Studenten einer jüdischen Religionsschule.

Der junge Mann stand noch am Anfang seiner Militär-Karriere Foto: APA (AFP)
Der junge Mann stand noch am Anfang seiner Militär-Karriere Foto: APA (AFP)

Der junge Mann sei noch am Anfang seines Militärdienstes gewesen und habe zur Tatzeit zivile Kleidung getragen. In der Nacht habe die Familie den jungen Mann als vermisst gemeldet, berichtete das israelische Fernsehen. Die Leiche des 19-Jährigen habe mehrere Stichverletzungen aufgewiesen, teilte das Militär mit. Laut Medienberichten gehen die Sicherheitskräfte davon aus, dass es sich um einen Anschlag eines Palästinensers handelt. Einsatzkräfte suchten mit Hochdruck nach dem Täter. Möglicherweise habe es mehr als einen Beteiligten gegeben.

Soldaten, der Geheimdienst und die israelische Polizei durchsuchten das Areal, teilte die Armee am Donnerstag mit. Israelische Sicherheitskräfte hatten zuvor die Leiche eines 19-jährigen Soldaten gefunden.

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanyahu sprach nach Angaben seines Büros von einer „brutalen Messerattacke”. Netanyahu sagte: „Die Sicherheitskräfte verfolgen gegenwärtig den verabscheuenswerten Terroristen, um ihn zur Rechenschaft zu ziehen.”

apa/dpa

stol