Samstag, 10. August 2019

Israels Armee erschießt 4 Palästinenser an Grenze zu Gaza

Israelische Soldaten haben am Samstag an der Grenze zum Gazastreifen 4 schwer bewaffnete Palästinenser erschossen.

Kein Ende der Gewalt absehbar Foto: APA (AFP)
Kein Ende der Gewalt absehbar Foto: APA (AFP)

In einer Erklärung der israelischen Armee hieß es, „mehrere” Palästinenser hätten sich mit Schnellfeuergewehren, Granatwerfern und Granaten der Grenze genähert. 

Die israelischen Soldaten eröffneten nach Angaben einer Armeesprecherin das Feuer, nachdem einer der Palästinenser über die Barriere an der Grenze zum Gazastreifen geklettert war „und eine Granate auf die Soldaten warf”. Dabei seien 4 Palästinenser getötet worden.

Immer wieder gewalttätige Zwischenfälle

An der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel gibt es immer wieder gewalttätige Zwischenfälle. Seit März 2018 demonstrieren Palästinenser dort regelmäßig gegen die Blockade des Küstenstreifens durch Israel. Seither wurden mindestens 301 Palästinenser und sieben Israelis getötet.

Die Proteste gingen in den vergangenen Monaten zurück. Dazu trug eine Waffenruhe bei, die unter Vermittlung der UNO und Ägyptens zwischen Israel und der radikalislamischen Hamas vermittelt wurde. Israel erklärte sich in den Verhandlungen bereit, die Blockade des Gazastreifens zu lockern.

Seit 2007 von der Hamas kontrolliert

Der Gazastreifen wird seit 2007 von der Hamas kontrolliert. Seither gab es bereits 3 kriegerische Konflikte zwischen der Hamas und Israel. Für den 17. September sind in Israel Parlamentswahlen angesetzt.

apa/ag.

stol