Freitag, 25. September 2020

Italien bekundet nach Attacke in Paris Solidarität

Nach der Messerattacke in der Nähe der ehemaligen Redaktionsräume des Pariser Satiremagazins „Charlie Hebdo“ hat Italiens Regierungschef Giuseppe Conte Solidarität mit Frankreich bekundet.

Der Vorfall hat am Freitag zu Mittag in der Nähe der ehemaligen Redaktionsräume des Satiremagazins „Charlie Hebdo“ ereignet.
Der Vorfall hat am Freitag zu Mittag in der Nähe der ehemaligen Redaktionsräume des Satiremagazins „Charlie Hebdo“ ereignet. - Foto: © APA/afp / ALAIN JOCARD
Er bezeichnete die Tat auf Twitter am Freitag als „feigen Angriff“. Weiter schrieb der Premier aus Rom: „Wir fühlen uns dem französischen Volk nahe und verfolgen die Entwicklung der Situation mit Besorgnis.“

Italien stehe an der Seite derer, die alle Formen der Gewalt bekämpften. Bei der Attacke am Freitagmittag hatte es Verletzte gegeben. Die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft ermittelt.

STOL hat über die Attacke berichtet.


apa/stol