Freitag, 29. März 2019

Italien bewertet Libyen als „sicheres Land für Migranten”

Italien betrachtet Libyen als sicheres Land für Migranten. „Laut der EU-Kommission kann und muss Libyen Migranten im Meer retten und ist daher als zuverlässiges Land zu betrachten, wo Menschen, die von der libyschen Küstenwache an Land gebracht werden, durch die Präsenz von Personal der Internationalen Migrantenorganisation geschützt sind”, erklärte das italienische Innenministerium.

Das italienische Innenministerium in Rom hat Libyen als sicher für Migranten deklariert.
Das italienische Innenministerium in Rom hat Libyen als sicher für Migranten deklariert. - Foto: © shutterstock

Die EU-Kommission habe die Erfolge der libyschen Küstenwache hervorgehoben, die 2018 laut Angaben der Internationalen Migrantenorganisation (IOM) 15.358 Migranten gerettet und nach Libyen zurückgeführt hat, so das Innenministerium in Rom.

62 Prozent dieser Migranten seien in Tripolis, 19 Prozent in Horns und 11 Prozent in Al Zawiya gelandet, wo die IOM mit Personal präsent sei.

Seit dem Sturz des libyschen Machthabers Muammar Gaddafi im Jahr 2011 hat sich das nordafrikanische Land zu einem wichtigen Transitland für Afrikaner entwickelt, die nach Europa gelangen wollen. Die EU und Italien unterstützen die libysche Küstenwache, Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa abzufangen, was vor allem von Menschenrechtsorganisationen kritisiert wird, die immer wieder auf schreckliche Zustände in den libyschen Lagern und schwerste Misshandlungen der Migranten hinweisen.

apa

stol