Montag, 21. September 2020

Italien führt Tests bei Einreisen aus Frankreich ein

Italien verschärft angesichts zunehmender Infektionszahlen in Frankreich die Vorbeugungsmaßnahmen bei Reisenden aus dem Ausland. Einreisende aus Frankreich müssen sich einem Abstrich unterziehen, kündigte der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza am Montag in den sozialen Netzwerken an.

Touristen aus Risiko-Ländern müssen bei der Einreise nach Italien einen negativen Corona-Test vorweisen.
Touristen aus Risiko-Ländern müssen bei der Einreise nach Italien einen negativen Corona-Test vorweisen. - Foto: © ANSA / Telenews / Z31
„Die europäischen Infektionszahlen dürfen nicht unterschätzt werden. Die Lage in Italien ist heute besser als in anderen EU-Ländern, doch wir müssen noch umsichtig sein, um nicht die bisher geleisteten Opfer zunichte machen“, erklärte der Minister.


Die Beschränkungen für Einreisende aus Kroatien, Griechenland, Spanien und Malta bleiben in Kraft. Touristen aus diesen Ländern müssen bei der Einreise nach Italien einen negativen Corona-Test vorweisen.

Die italienischen Gesundheitsbehörden haben am Sonntag eine sinkende Zahl von Coronavirus-Ansteckungen verzeichnet. 1587 neue Fälle wurden bei über 83.000 Tests innerhalb von 24 Stunden von Samstag auf Sonntag registriert. Außerdem wurden 15 Todesfälle gemeldet. Die Zahl der Todesopfer seit Beginn der Epidemie im Februar stieg somit auf 35.707.

apa

Schlagwörter: