Donnerstag, 29. Juni 2017

„Italien hat mit seiner Drohung recht“

„Die Ankündigung Italiens, Schiffe von Hilfsorganisationen, die Migranten nach Italien bringen, nicht mehr in Italien anlanden zu lassen, geht in die richtige Richtung“, betonte EU-Parlamentarier Herbert Dorfmann in einer Aussendung am Donnerstag.

Badge Local
Foto: © APA/AFP

Die Nachricht, so Dorfmann weiter, habe am Mittwoch für viel Aufmerksamkeit in Brüssel gesorgt.

Allein in den letzten 2 Tagen sind rund 12.000 Flüchtlinge nach Italien gebracht worden. Trotz Beschlüssen im Europäischen Parlament und im Rat zeigen sich die europäischen Staaten wenig solidarisch bei der Bewältigung dieses Ansturms und lassen Italien ziemlich allein. Wenn Italien nun Druck aufbaut, ist das laut Dorfmann nur folgerichtig und auch dringend notwendig.

„Es ist an der Zeit, dass europäische Behörden, allen voran die Grenzschutzbehörde Frontex, die Kontrolle über die Vorgänge im Mittelmeer zurückgewinnen. Ein erster Schritt dorthin ist eine Koordination der Küstenwache. Diese ist aber nicht möglich, wenn internationale Hilfsorganisationen sich jeder Kontrolle entziehen und die Überfahrt von Menschen von Libyen nach Italien organisieren, ohne sich dann zu kümmern, was mit diesen Menschen in Italien und in Europa passiert“, betonte der EU-Parlamentarier in einer Aussendung.

Es sei offensichtlich, dass die derzeitige Situation die Migration anheize und die Schlepper begünstige, die mit der Organisation der Überfahrt Millionen auf dem Rücken bitterarmer Flüchtlinge verdienen.

„Ich hoffe, dass diese Ankündigung der italienischen Regierung ein wirklicher Weckruf in Brüssel wird, damit nach Monaten der Ankündigung nun endlich Taten folgen, um die Situation im Mittelmeer wieder unter Kontrolle zu bringen. Migration ist eine große Herausforderung unserer Zeit, der man sicher nicht gerecht wird, indem man Illegalität akzeptiert. Vielmehr braucht es einen gemeinsamen europäischen Einsatz, um Migrationsströme einzubremsen und legale Wege und damit sichere Migration für jene Menschen zu gewährleisten, die aus wirtschaftlichen Gründen in die EU kommen möchten“, so Dorfmann abschließend. 

stol

stol