Montag, 03. Januar 2022

Italien: Neue Quarantäneregeln für Schüler?

Die Regierung in Rom hat ausgeschlossen, dass die Weihnachtsferien verlängert werden: Entsprechende Gerüchte angesichts der steigenden Covid-Infektionszahlen seien haltlos. Wie geplant, sollen die Schüler in Italien zwischen dem 7. und dem 10. Jänner in ihre Klassen zurückkehren. Diskutiert werden aber neue Quarantäneregeln.

Die Verlängerung der Weihnachtsferien in Italien ist vom Tisch: Spätestens am 10. Jänner müssen Schüler in Italien zurück in ihre Klassen.
Die Verlängerung der Weihnachtsferien in Italien ist vom Tisch: Spätestens am 10. Jänner müssen Schüler in Italien zurück in ihre Klassen. - Foto: © APA/AFP / OLI SCARFF
„Angesichts der Ausbreitung der Ansteckungen unter den Jüngsten scheint es mir eine angemessene und sehr nützliche Maßnahme zu sein, die Rückkehr in die Schule einfach zu verschieben. Eine 20- bis 30-tägige Pause würde es ermöglichen, den Höhepunkt der Ansteckung abzukühlen, der wahrscheinlich im Jänner einen weiteren Schub erfahren wird, und die Impfkampagne für die Schüler voranzubringen“, hatte der Präsident der Region Kampanien, Vincenzo de Luca, gefordert. Dem erteilte die Regierung allerdings eine Absage.

Das Bildungsministerium schloss zudem aus, dass nicht-geimpfte Kinder in den Fernunterricht müssen: Das sei diskriminierend.

Die Regionen arbeiten an einem neuen Vorschlag, den sie der Regierung unterbreiten werden. Darin soll es auch um die notwendigen Quarantäne-Maßnahmen für Schüler gehen. Besonders die Frage, bei wie vielen Infizierten pro Klasse es Fernunterricht für alle geben soll, ist ein Streitpunkt.

Am morgigen Dienstag wird die zuständige Expertenkommission tagen.

ansa/stol