Montag, 14. März 2022

Italien rüstet sich für Aufnahme von 700.000 Flüchtlingen

Italien rüstet sich für die Aufnahme von 700.000 Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine. Sie sollen nicht nur in Flüchtlingseinrichtungen, sondern auch in Hotels und Quarantänehotels untergebracht werden, die während der Corona-Pandemie zur Verfügung gestellt wurden.

Millionen Menschen befinden sich auf der Flucht vor dem Krieg. - Foto: © APA/afp / GIL COHEN-MAGEN

181,6 Millionen Euro will die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi für die Flüchtlingsaufnahme bereitstellen, berichtete die Wirtschaftszeitung „Sole 24 Ore“ am Montag.

Die 20 italienischen Regionen wurden beauftragt, Unterkünfte für die Flüchtlinge zu finden. 5000 zusätzliche Plätze sollen in Flüchtlingseinrichtungen zur Verfügung gestellt werden. Mit Hoteliersverbänden werden Verträge abgeschlossen, um Plätze in Hotels aufzutreiben.

Nach Angaben des italienischen Innenministeriums sind seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine am 24. Februar mehr als 35.000 Ukrainer, überwiegend Frauen und Kinder, in Italien angekommen. Die meisten Flüchtlinge sind bisher bei Verwandten und Freunden untergekommen; zugleich haben sich im ganzen Land Initiativen gebildet, um die erwartete große Zahl von weiteren Flüchtlingen aufzunehmen.

Der römische Bürgermeister Roberto Gualtieri richtete eine Hotline ein, bei der die Römer Unterkünfte für Flüchtlinge anbieten können. 154 Personen seien bereits in römischen Hotels untergebracht. „In wenigen Tagen haben wir bereits 6000 Anrufe und 200 E-Mails von Personen erhalten, die Hilfe leisten wollen“, erklärte Gualtieri. Eine Liste der Familien, die ukrainische Flüchtlinge aufnehmen wollen, werde erstellt.

apa

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden
Paul Kirchhoff
14. März 2022 13:02
Bei dieser Bevölkerungsgruppe dürfte die Hoffnung steigen, geeignetes Personal für Tourismusbetriebe zu bekommen!