Mittwoch, 06. Mai 2020

Italien streitet über Legalisierung ausländischer Erntehelfer

Italiens Regierung erwägt die Legalisierung illegal eingereister Migranten für die Arbeit bei der Obst- und Gemüseernte. Damit soll in der Coronaviruspandemie der Mangel an Erntehelfern gelindert werden. Für viele afrikanische Saisonarbeiter könnte dies eine Gelegenheit sein, die ersehnte Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten, heißt es in Regierungskreisen in Rom. Die Lega stemmt sich dagegen.

Für viele afrikanische Saisonarbeiter könnte dies eine Gelegenheit sein, die ersehnte Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten, heißt es in Regierungskreisen in Rom. Die Lega stemmt sich dagegen.
Für viele afrikanische Saisonarbeiter könnte dies eine Gelegenheit sein, die ersehnte Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten, heißt es in Regierungskreisen in Rom. Die Lega stemmt sich dagegen. - Foto: © ANSA / Orietta Scardino
Landwirtschaftsministerin Teresa Bellanova drohte mit ihrem Rücktritt, sollte die Maßnahme von der Regierung nicht unterstützt werden. Gegen die Legalisierung sprach sich die stärkste italienische Einzelpartei Fünf Sterne. Der Minister für Süditalien meinte dagegen, es sei an der Zeit, vielen afrikanischen Migranten, die derzeit illegal auf den italienischen Feldern arbeiteten, die Möglichkeit zur Legalisierung ihres Aufenthalts zu geben.

Schätzungen zufolge könnte die Maßnahme circa 600.000 Menschen betreffen. Die oppositionelle Lega drohte mit Barrikaden, sollte die Regierung ihr Vorhaben realisieren.

Viele ausländische Saisonarbeiter sind wegen der Coronaviruskrise in ihre Herkunftsländer zurückgekehrt. In Italien fehlen die osteuropäischen Saisonarbeiter, die normalerweise fünf Monate im Land arbeiten. Das Problem betreffe nicht nur Italien, sondern die Landwirtschaftsproduktion in ganz Europa, in der circa 700.000 Arbeitskräfte fehlen würden, beklagte der italienische Landwirtschaftsverband Coldiretti.

Es bestehe Gefahr, dass Landwirtschaftsprodukte teurer werden, wie bereits festgestellt worden sei. Viele EU-Länder haben seit Beginn der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in Europa Grenzkontrollen und Einreisebeschränkungen eingeführt.

apa/stol