Donnerstag, 19. August 2021

Italien und Russland für abgestimmtes Vorgehen gegenüber Afghanistan

Nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan plädieren Italien und Russland für ein international abgestimmtes Vorgehen. Das teilten beide Seiten am Donnerstag nach einem Telefonat des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit seinem italienischen Kollegen Mario Draghi mit.

Italiens Ministerpräsident Mario Draghi hat mit Wladimir Putin telefoniert.
Italiens Ministerpräsident Mario Draghi hat mit Wladimir Putin telefoniert. - Foto: © ANSA / CHIGI PALACE PRESS OFFICE
Putin und Draghi mahnten dem Kreml zufolge, in Afghanistan müsse eine humanitäre Katastrophe verhindert und die Sicherheit der Menschen gewährleistet werden.

Die internationalen Bemühungen könnten auch im Rahmen der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) abgestimmt werden.

In dem Gremium hat Italien derzeit den Vorsitz. Zuvor hatten italienische Medien berichtet, dass Rom einen G20-Sondergipfel wegen der Entwicklung in Afghanistan plane.

Bei dem Gespräch sei es auch darum gegangen, wie die internationale Gemeinschaft dafür sorgen könne, dass die Stabilität Afghanistans wiederhergestellt, Terrorismus und illegaler Handel bekämpft und Frauenrechte geschützt werden könnten, hieß es in Rom.

apa