Montag, 03. August 2020

Italien verschärft Druck auf Tunesien gegen illegale Migration

Während die Migrationsbewegung in Richtung Sizilien und Lampedusa nicht nachlässt, verschärft die italienische Regierung ihren Druck auf Tunesien gegen die illegale Einwanderung.

Wir müssen die Schlepperei und die Geschäfte krimineller Gruppen aktiver bekämpfen“, sagte  Premier Conte.
Wir müssen die Schlepperei und die Geschäfte krimineller Gruppen aktiver bekämpfen“, sagte Premier Conte. - Foto: © ANSA / ANSA/CLAUDIO PERI
„Wir können nicht zulassen, dass man illegal nach Italien einwandert und dass die Opfer, die die Italiener im Kampf gegen das Coronavirus geleistet haben, einfach zunichtegemacht werden“, so Premier Giuseppe Conte.

Die italienische Regierung bemühe sich um eine schnellere Heimführung der Wirtschaftsmigranten, sagte Conte. „Wir müssen hart und unnachgiebig sein. Wir arbeiten mit den tunesischen Behörden zusammen.

Am Freitag habe ich dem tunesischen Präsidenten Kais Saied geschrieben. Wir müssen die Schlepperei und die Geschäfte krimineller Gruppen aktiver bekämpfen“, sagte der Premier.

Die steigenden Zahlen von Migranten, die aus Libyen und Tunesien nach Süditalien eintreffen, seien ein Grund zur Sorge für die Bevölkerung der Regionen, in denen Migranten untergebracht werden. Der Premier bemängelte, dass tunesische Migranten die Flüchtlingseinrichtungen vor Ende der zweiwöchigen Quarantäne, der sie sich unterziehen müssen, verließen. Jeder müsse sich an die Quarantänepflicht halten, sagte Conte.

apa

Schlagwörter: