Dienstag, 14. Dezember 2021

Italien will Corona-Notstand bis Ende März verlängern

Bereits am heutigen Dienstag will der Ministerrat in Rom über die Verlängerung des Ausnahmezustands bis zum 31. März entscheiden. Ministerpräsident Mario Draghi will damit „ein klares Signal für die Prioritäten in Bezug auf die Pandemie-Situation setzen“.

Mario Draghi: „Ein klares Signal setzen.“
Mario Draghi: „Ein klares Signal setzen.“ - Foto: © ANSA / Riccardo Antimiani
„Ich denke, die Zeit ist reif“, sagt auch der Sekretär der Demokratischen Partei (PD), Enrico Letta.
Der Vorsitzende der 5-Sterne-Bewegung, Giuseppe Conte, ist ebenfalls dieser Meinung: „Es ist klar, dass es angesichts der epidemiologischen Kurve und einer Variante, die sehr ansteckend zu sein scheint, notwendig ist, eine Ausweitung zu erreichen.“

Eine Hypothese, zu der sich der Vorsitzende der Lega, Matteo Salvini, vorsichtig äußert: „Wir warten auf die Daten und werden mit den Bürgermeistern und Regionalpräsidenten diskutieren.“

Gegen eine Verlängerung des Notstandes ist hingegen die Chefin der Rechtspartei Fratelli d’Italia, Giorgia Meloni: „Nach 2 Jahren muss man in der Lage sein, die Pandemie zu bekämpfen, indem man die Rechte in vollem Umfang wiederherstellt.“

sor