Donnerstag, 28. März 2019

Italien will Numerus Clausus bei Medizinstudium auflockern

Die italienische Regierung hat eine verstärkte Ausbildung von Medizinern angekündigt. Die „Numerus Clausus“ genannte Zugangsbeschränkung zu medizinischen Fakultäten an den italienischen Universitäten soll aufgelockert werden, kündigte Bildungsminister Marco Bassetti am Donnerstag in Rom an.

Das Medizin-Studium soll leichter zugänglich gemacht werden.
Das Medizin-Studium soll leichter zugänglich gemacht werden. - Foto: © shutterstock

Damit sollen ab dem nächsten akademischen Jahr 20 Prozent mehr Studenten an den Medizinfakultäten des Landes zugelassen werden. Man müsse die Ärztekörperschaft verjüngen und die vielen Stellen nachbesetzen, die infolge einer im April in Kraft tretenden Pensionsreform frei kommen werden, so der Minister. Das Durchschnittsalter der Ärzte in Italien liegt bei 54 Jahren.

Das System der Zugangsbeschränkung zu Fakultäten der Medizin entspreche nicht mehr den Bedürfnissen der Zeit, sagte kürzlich die italienische Gesundheitsministerin Giulia Grillo, die selbst Ärztin ist. Sie hatte sich für die Abschaffung des Numerus Clausus ausgesprochen.

Auch Frankreich will den Numerus Clausus für Medizinstudenten abschaffen. Die Pariser Nationalversammlung billigte vor zehn Tagen in erster Lesung einen entsprechenden Gesetzentwurf, über den nun der Senat beraten muss.

apa

stol