Dienstag, 20. Juli 2021

Italiens Außenministerium warnt vor Urlaub in Griechenland

Das italienische Außenministerium beobachtet mit Sorge die zunehmende Zahl von italienischen Jugendlichen, die im Ausland Urlaub machen. Befürchtet wird, dass sich die Jugendlichen anstecken könnten. Deshalb warnt das Ministerium nun vor Urlaubsreisen nach Griechenland.

Die Insel Korfu sollte demnächst von rund 400 italienischen Jugendliche angesteuert werden.
Die Insel Korfu sollte demnächst von rund 400 italienischen Jugendliche angesteuert werden. - Foto: © Shutterstock / shutterstock
„Jede Reise kann ein Gesundheitsrisiko mit sich bringen. Auf vielen griechischen Inseln, einschließlich Korfu, ist die Anwesenheit von Ausländern, die positiv getestet wurden, beträchtlich und verursacht Verzögerungen und Schwierigkeiten für die lokalen Gesundheitsbehörden bei der Suche nach geeigneten Unterkünften in COVID-Hotels“, heißt es in einem Schreiben des Außenministeriums an eine Reisegesellschaft, die den Aufenthalt von 400 italienischen Jugendlichen auf Korfu organisiert hat.

Die Italiener sollen am kommenden Freitag nach Griechenland reisen. Im Schreiben werden die Reiseveranstalter aufgefordert, die Familien der Jugendlichen über die mit diesen Reisen verbundenen Risiken und „möglichen zusätzlichen Kosten“ zu informieren.

Inzwischen sind die ersten 58 einer Gruppe von 250 italienischen Schülern von Malta nach Rom zurückgekehrt, die mit infizierten Freunden in Kontakt gekommen waren, aber negativ getestet wurden. Nach einer 2-wöchigen Quarantäne konnten sie die Insel verlassen. Um ihre Rückkehr hat sich das Außenministerium in Rom bemüh.

apa