Samstag, 26. März 2022

Betriebsrettung gegen Buskonzessionen

Die Affäre rund um die abgehörten Telefongespräche nimmt nach einem Rai-Interview mit Ingemar Gatterer und der Reaktion von Gert Lanz eine ganz neue Wendung. SVP-Fraktionssprecher Gert Lanz war an einem Geschäft mit Ex-SAD-Chef Ingemar Gatterer sehr interessiert. Der Deal lautete: Kauf der Halle der in finanzieller Schieflage befindlichen Lanz Metall gegen Bus-Konzessionen für die SAD. Nachdem Lanz zwei Monate mit Gatterer verhandelt hatte, ließ er das Geschäft vor Vertragsunterschrift platzen.

Wären fast ins Geschäft gekommen: Ex-SAD-Chef Ingemar Gatterer (rechts) bot SVP-Fraktionssprecher Gert Lanz (links) an, ihm seine Betriebshalle abzukaufen, wenn Lanz ihn bei den Buskonzessionen unterstütze.

Es ist der eigentliche Skandal in der ganzen Abhör-Affäre: SVP-Fraktionssprecher Gert Lanz hatte ein klares Interesse, seinen in Notlage befindlichen Betrieb durch ein Geschäft mit Ingemar Gatterer zu retten. Dieser hatte ihm angeboten, ihm die 2010 um 7,5 Millionen neu errichtete Betriebshalle in Toblach abzukaufen.

Die Verhandlungen mit Ingemar Gatterer zum Verkauf der Betriebshalle von Gert Lanz in Toblach beginnen in der Weihnachtszeit 2018. Laut veröffentlichten Abhörprotokollen ergreift Gatterer die Initiative und ruft Gert Lanz an, um ihm ein unmoralisches Angebot zu machen: Gatterer kauft die Lanz Halle, wenn die SAD im Pustertal den Zuschlag für die Buskonzessionen erhält. Lanz befand sich damals mit seinem metallverarbeitenden Betrieb bereits in einer finanziellen Schieflage.

Lanz ist interessiert und meldet sich im neuen Jahr 2019 bei Gatterer, um ein Treffen auszumachen. Nach dem Treffen schickt Lanz gleich einen Vertragsentwurf an Gatterer. Bei den folgenden Verhandlungen wird der Kaufpreis mit 4,5 Millionen Euro beziffert. Lanz drängt, Gatterer möge ihm eine Vorauszahlung von 200.000 Euro leisten. Gatterer wiederholt im Gegenzug, dass er das Geschäft nur abschließe, wenn die SAD die Buskonzession erhalte.

Trotzdem verhandelt Lanz weiter und macht den Gegenvorschlag, auf die Anzahlung zu verzichten, wenn Gatterer den Kaufpreis auf 4,8 Millionen erhöhen würde.

Inzwischen wird Gert Lanz zum Fraktionsführer der SVP im Landtag gewählt. Da Gatterer wegen der geplanten Inhouse- Lösung für den Nahverkehr nervös wird, verspricht ihm Lanz, Informationen zu liefern. Und Lanz drängt auf einen Kaufvorvertrag, da ihn die Banken bedrängen.

Gatterer willigt ein und schickt Lanz einen Kaufvorvertrag, um die Banken zu beruhigen, allerdings mit einem Passus, der eine Bedingung erhält: Der Kauf ist nur dann abgeschlossen, wenn Gatterer das Ausschreibungslos Pustertal gewinnt.

Streng geheime Nebenvereinbarung

Da Lanz versteht, dass das Bekanntwerden dieser Klausel seinen politischen Tod bedeuten würde und die Banken einem bedingten Kaufvertrag nicht zustimmen würden, steigt er nicht etwa aus den Verhandlungen aus. Lanz macht Gatterer einen neuen Vorschlag: diese Bedingung in einem getrennten, streng geheimen Dokument festzulegen und dort auch eine Anzahlung vorzusehen.

Ingemar Gatterer willigt ein und SAD-Direktor Mariano Vettori verfasst gemäß Wunsch von Gert Lanz einen Kaufvorvertrag über 4,5 Millionen Euro für die Halle und eine streng geheime Nebenvereinbarung mit der Bedingung, dass der Vertrag nur dann gültig ist, wenn Gatterer die Buskonzessionen erhält. Lanz nimmt die über 2 Monate ausverhandelten Verträge entgegen, unterschreibt sie aber nicht.

Nach 19 Monaten, im vergangenen Juli, trat Lanz dann die Flucht nach vorne an. Mit einer von Landeshauptmann Arno Kompatschers Rechtsvertretern Karl Zeller und Alessandro Melchionda hinterlegten Eingabe bei der Bozner Staatsanwaltschaft wird Ingemar Gatterer der Anstiftung zur Korruption bezichtigt. Die Staatsanwaltschaft hat entsprechende Vorerhebungen in die Wege geleitet. „Ich habe meine Sicht der Dinge in dieser Sache der Staatsanwaltschaft gegenüber schon dargelegt“, bestätigt Gatterer auf Nachfrage. Der Sachverhalt würde auch ganz klar aus den im Zuge der Ermittlungen rund um die zurückgezogene Ausschreibung der Buskonzessionen abgehörten Telefongesprächen hervorgehen.

Mit dem Geld hätte Lanz den drohenden Konkurs von seinem Betrieb, der sich damals bereits in arger finanzieller Schieflage befand, abwenden können. Doch dazu kam es schlussendlich nicht mehr. Ein Ausgleichsverfahren scheiterte. Im August 2020 erklärt das Landesgericht den Konkurs für das Unternehmen von Gert Lanz. Dank verschiedener Verkäufe konnten laut Konkursmasseverwalter zumindest die Ausstände bei Angestellten und einigen Gläubigern getilgt werden. Noch nicht abgeschlossen ist ein Streitfall zu einem Guthaben. Zwar herrscht über den verbliebenen Schuldenstand eisernes Stillschweigen. Vom ursprünglichen Schuldenberg von 12 Millionen sollen aber noch immer kolportierte knapp 3 Millionen Euro offen sein. Ein Abschluss des Konkursverfahrens ist erst für den Sommer zu erwarten.

Lanz, der kürzlich wissen ließ, ihm graue davor, „diese Leute in der Fraktion zu sehen“, ließ gestern per Aussendung wissen, dass die von Gatterer getätigten Aussagen „vollinhaltlich falsch“ seien. „Es war Gatterer, der mir ein Angebot vorgelegt hat und nicht umgekehrt. Ich bin auf das Angebot nicht eingegangen, da von mir eine unlautere Gegenleistung verlangt wurde“, schreibt Lanz. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft werden klar zeigen, wer von den beiden Beteiligten die Unwahrheit sagt.

d

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden
Hans Unterhuber
26. März 2022 08:28
Wos sollen des iz schun widdo…typisch Athesia…iz gionse hott afn Lanz, um fa do gonzn Schweinerei ohzilenkn…do Lanz isch do oanzige wos holbwegsa Anstände mocht de gonze soche auziklärn, währnd do Widmann „Putinähnliches“ Verhalten zoag und vosuicht des olls zi votuschn…Saubande fa Athesia Pfui!!!!!