Donnerstag, 30. April 2020

Widerstand gegen Rom: Kalabrien öffnet Bars und Restaurants

Auch Kalabrien will nicht länger warten: In einer Dringlichkeitsmaßnahme hat die Präsidentin der Region Jole Santelli am Mittwochabend die sofortige Öffnung der Bars, Restaurants und Pizzerias verfügt.

Kalabriens Präsidentin Jole Santelli will nicht länger warten: Ab dem heutigen Donnerstag dürfen Bars und Restaurants in ihrer Region wieder öffnen – unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen.
Kalabriens Präsidentin Jole Santelli will nicht länger warten: Ab dem heutigen Donnerstag dürfen Bars und Restaurants in ihrer Region wieder öffnen – unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen. - Foto: © ANSA / Luigi Salsini
„Die Kalabresen haben sich in den vergangenen Wochen vorbildlich verhalten, weshalb die Region beschlossen hat, Bars, Restaurants und Pizzerias ab Donnerstag wieder zu öffnen, auch, wenn es gegen die Bestimmungen des Staates geht“, erklärte Präsidentin Jole Santelli am Mittwochabend.

Das Dekret von Ministerpräsident Giuseppe Conte hatte eine Öffnung erst ab 1. Juni vorgesehen.

Voraussetzung: Tische im Freien und Hygienemaßnahmen

Voraussetzung für die Öffnung sei, dass Tische im Freien vorhanden seien und sämtliche Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen eingehalten würden.

Restaurants und Bars, die keine Tische im Freien besitzen, dürften Essen und Trinken zum Abholen bereitstellen.

Auch die kalabresischen Märkte dürfen ab dem heutigen Donnerstag wieder öffnen, sofern der Sicherheitsabstand eingehalten und sowohl Schutzmasken als auch Handschuhe getragen werden. Dasselbe gilt für den Einzelhandel.

Mit seinem Protest gegen Roms Lockerungsmaßnahmen steht Kalabrien nicht allein: Einspruch kam auch von den Präsidenten der Lombardei, des Piemont, von Ligurien, Friaul-Julisch Venetien, Sardinien, Sizilien, der Basilikata, Abruzzen und Molise. Sie fordern nun mehr Flexibilität.

Auch Südtirol hatte angekündigt, in der Phase 2 einen eigenen Weg beschreiten zu wollen, auch gegen die Aussagen von Regionenminister Francesco Boccia .

Auch Venetien lockert Maßnahmen

Auch in Venetien zeigt man sich mutig: Seit dieser Woche kann man im Freien in der Wohngemeinde Sport betreiben, wobei aber der Sicherheitsabstand eingehalten werden muss.

Bürger können sich innerhalb der Region bewegen, um Ferienwohnungen oder Boote zu erreichen, die außerhalb der Wohngemeinde vor Anker liegen. Restaurants und Pizzerien dürfen Take-away-Speisen anbieten.

Regierung bleibt hart


Die Regierung bleibt indes hart. Sie will alle Bestimmungen anfechten, die mit den Regierungsverordnungen nicht übereinstimmen.

Die Epidemiekurve sei zwar rückgängig, das Coronavirus sei jedoch nicht besiegt. Daher müsse Italien noch mit größter Umsicht vorgehen, um ein Wiederaufflammen der Seuche zu verhindern.

Ab kommendem Montag können Industrie und Bauwirtschaft die Tätigkeit wieder aufnehmen. Museen und Bibliotheken öffnen ab dem 18. Mai. Kleinhandel, Gastronomie und Friseure und Tourismus müssen bis zum 1. Juni zum Neustart warten.

stol/apa

Schlagwörter: