Mittwoch, 16. Januar 2019

Kanada bittet China um „Milde” für verurteilten Staatsbürger

Die kanadische Regierung hat China im Fall eines wegen Drogenschmuggels zum Tode verurteilten Kanadiers um „Milde” gebeten. „Wir haben mit dem Botschafter Chinas in Kanada gesprochen und um Milde gebeten”, sagte die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland am Dienstag. Sie betonte, ihr Land sei gegen die Todesstrafe, da diese „unmenschlich und unangemessen” sei.

Für Kanadas Außenministerin Chrystia Freeland ist die Todesstrafe unmenschlich. - Foto: APA (AFP)
Für Kanadas Außenministerin Chrystia Freeland ist die Todesstrafe unmenschlich. - Foto: APA (AFP)

stol