Mittwoch, 05. Juni 2019

Kanzlerin Bierlein holt Manfred Matzka als persönlichen Berater

Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein hat sich den langjährigen Sektionschef des Bundeskanzleramtes, Manfred Matzka, als „persönlichen Berater“ in ihr Team geholt. Matzka solle sie „im Bereich Organisation, Koordinierung, Stabsstellen und Personal operativ unterstützen“, kündigte Bierlein in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber der APA an.

Kanzlerin Bierlein hat sich Manfred Matzka als „persönlichen Berater“ in ihr Team geholt.
Kanzlerin Bierlein hat sich Manfred Matzka als „persönlichen Berater“ in ihr Team geholt. - Foto: © APA

„Er hat mir zugesagt und nimmt mit Beginn der kommenden Woche seine Tätigkeit auf“, hieß es in der Mitteilung. Bereits am Mittwoch war Matzka zu einem Gespräch im Bundeskanzleramt.

Bierlein nannte Matzka eine „Persönlichkeit, die das Bundeskanzleramt, dessen Arbeit und die Verwaltung kennt wie kaum ein anderer“. Als oberster Beamter und Präsidialchef habe er sowohl dem schwarzen Bundeskanzler Wolfgang Schüssel als auch dem roten Regierungschef Werner Faymann „viele Jahre loyal gedient“. Außerdem sei er hervorragend ausgewiesener Verfassungsjurist, Organisations- und Dienstrechtsexperte.

Matzka kennt das Bundeskanzleramt wie kaum ein zweiter. 2017 veröffentlichte er ein Buch über das Kanzleramt: „Die Staatskanzlei: Macht und Intrigen am Ballhausplatz“. Von 1999 bis zu seiner Pensionierung 2015 war er Leiter der Präsidialsektion. Zuvor war er in den 1980er-Jahren im Verfassungsdienst im Bundeskanzleramt tätig, sowie im Innenministerium zunächst als Kabinettschef des damaligen Ministers Franz Löschnak (SPÖ) und danach als Sektionschef für das Fremden- und Asylwesen.

apa

stol