Dienstag, 28. September 2021

Karl Bär: In Bozen angeklagt, in Deutschland im Bundestag

Der Grüne deutsche Politiker Karl Bär, der derzeit noch in Bozen wegen der Anti-Pestizid-Kampagne des Münchner Umweltinstituts vor Gericht steht, ist in den Bundestag gewählt worden.

Karl Bär hat den Sprung in den Bundestag geschafft. - Foto: © privat

„Gratulation und willkommen in der Realpolitik“, kommentierte Südtirols Landesrat Arnold Schuler, der sich im vergangenen Frühjahr gemeinsam mit fast 1400 Landwirten, die Bär wegen Verleumdung verklagt hatten, aus dem Prozess zurückgezogen hatte.

Eigentlich sollte das Verfahren gegen den 36-Jährigen somit enden, aber 2 Landwirte (Brüder) haben sich - zumindest vorläufig - geweigert, die Klage zurückzuziehen. Die nächste Verhandlung ist für den 29. Oktober in Bozen angesetzt.

Einige Tage zuvor, voraussichtlich am 26. Oktober, wird der Bundestag zu seiner konstituierenden Sitzung zusammenkommen.

In einem zweiten Verfahren wurde Alexander Schiebel, Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ gegen den Einsatz von Pestiziden in Südtirol, im Mai vom Vorwurf der Verleumdung freigesprochen.

ansa

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden