Freitag, 07. Januar 2022

Kasachstan: Proteste niedergeschlagen – Ordnung wiederhergstellt

Der kasachische Präsident Kassym-Schomart Tokajew hat die Niederschlagung der Proteste in seinem Land verkündet.

Tokajew verkündet Niederschlagung der Proteste (Archivbild).
Tokajew verkündet Niederschlagung der Proteste (Archivbild). - Foto: © APA/AFP / VYACHESLAV OSELEDKO
Die verfassungsmäßige Ordnung im Land sei „größtenteils wiederhergestellt“, teilte Tokajew am Freitag nach Angaben des staatlichen Fernsehsenders mit. Demnach wollte sich Tokajew im Laufe des Tages in einer Fernsehansprache an die Bürger des Landes wenden.

Das kasachische Innenministerium berichtete indes, dass die Sicherheitskräfte 26 Menschen „liquidiert“ hätten. Es habe sich dabei um „bewaffnete Kriminelle“ gehandelt. Zudem seien mehr als 3000 Menschen in der Millionenmetropole Almaty festgenommen worden. 18 Polizisten und Nationalgardisten seien bei den Auseinandersetzungen getötet worden, 748 verletzt.

Proteste nach Erhöhung von Treibstoffpreisen


Die Proteste hatten sich an der Erhöhung von Treibstoffpreisen entzündet. Der Rücktritt der Regierung und die Rücknahme der Preiserhöhung für Autogas durch Präsident Tokajew haben die Menschen jedoch nicht beruhigt, weswegen dieser die russisch geführte Verteidigungsallianz OVKS zum Eingreifen aufforderte. Erste Einheiten der „Friedenstruppe“ trafen am Donnerstag ein.

Viele Kasachen werfen den Behörden und der Elite des ölreichen zentralasiatischen Landes Bereicherung vor, während die allermeisten der knapp 19 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner arm bleiben.

apa/stol