Donnerstag, 18. Juni 2015

Kaufleute-Revolte gegen Bozner SVP-Wirtschaftsausschuss

In einem Schreiben fordern 20 Bozner Unternehmer Konsequenzen aus der SVP-Wahlschlappe und die Auflösung des städtischen Wirtschaftsausschusses. Angeprangert wird dessen Unterstützung für das Benko-Projekt und die falsche Wahlstrategie.

20 Kaufleute der Bozner Altstadt fordern ein Köpferollen im Bozner SVP-Wirtschaftsausschuss.
Badge Local
20 Kaufleute der Bozner Altstadt fordern ein Köpferollen im Bozner SVP-Wirtschaftsausschuss.

Vor der Gemeinderatswahl hatte sich der Bozner SVP-Wirtschaftsausschuss bei der Vorstellung seiner vier Kandidaten für das Benko-Projekt ausgesprochen.

"Wir finden es unverantwortlich und politisch unzulässig, dass der Bozner Wirtschaftsausschuss mit seiner Linie den lokalen Wirtschaftstreibenden zugunsten eines auswärtigen Großinvestors dermaßen in den Rücken fällt", heißt es nun dazu in einem Schreiben, das von zwanzig renommierten Kaufleuten der Bozner Innenstadt unterzeichnet ist.

Die Palette der von den Unterzeichnern vertretenen Branchen ist sehr breit: von Bekleidung (Globus, Monna Lisa, Flash, Kastner, Biasion, Rizzolli) über Schmuck (Ranzi, Lang) und Haushaltswaren (Schönhuber Franchi, Pickel, Ratschiller) bis zu Konditorei (Hofer), Metzgerei (Egger), Spielwaren (Gutweniger), Souvenir (Tschager), Kosmetik (Thaler) und Apotheke (St. Anna).

Die Kaufleute bezeichnen die Entscheidung pro Benko als "umso unverständlicher, da die Stärkung der lokalen Kreisläufe in aller Munde ist und auch von der SVP-geführten Landesregierung als wichtiges Ziel erkannt wurde."

Auch die Wahlstrategie des Wirtschaftsausschusses habe sich sowohl inhaltlich als auch personell als falsch herausgestellt. Das Wahlergebnis der SVP spreche Bände dafür, wie auch besonders der Umstand, dass - abgesehen vom Vizebürgermeister - keiner der vom Wirtschaftsausschuss präsentierten Kandidaten (Stefan Laimer, Otto Mahlknecht und Christine Mayr) gewählt worden sei.

Der Brief der Kaufleute endet mit einer klaren Botschaft: "Die Verantwortlichen im Wirtschaftsausschuss sollen die Konsequenzen aus dem Misserfolg ziehen und durch ihren Rücktritt den Weg frei für einen Neuanfang machen!"

Seit Mai 2014 gehören dem Bozner SVP-Wirtschaftsausschuss neben dem Vorsitzenden Andreas Widmann auch Gregor Stimpfl, Otto Mahlknecht, Andreas Eccel und Adelheid Scheiflinger an.

ds/stol

stol