Montag, 22. Oktober 2018

Kein Erfolg für Doppelpass-Parteien

Der Doppelpass für deutsch- und ladinischsprachige Südtiroler hat jenen Parteien, die sich dafür eingesetzt haben, wenig Erfolg gebracht.

Myriam Atz Tammerle, Landtagsabgeordnete der Südtiroler Freiheit. - Foto: SF
Myriam Atz Tammerle, Landtagsabgeordnete der Südtiroler Freiheit. - Foto: SF

Die Parteien des deutschsprachigen rechten Lagers, die sich dafür stark gemacht haben, haben bei der Landtagswahl Stimmen verloren.

Die Freiheitlichen, deren Schwesterpartei, die FPÖ in Wien, diese Forderung in der Regierung von Bundeskanzler Sebastian Kurz vorangetrieben hat, ist von 18 Prozent der Stimmen im Jahre 2013 auf 6,2 Prozent gesunken.

Die Süd-Tiroler Freiheit ist von 7,2 Prozent auf 6 Prozent gesunken. Schlecht abgeschnitten hat auch Andreas Pöder von der Bürger Union, der sich ebenfalls für den Doppelpass eingesetzt hat. Pöder sinkt von 2,1 Prozent im Jahr 2013 auf 1,3 Prozent.

Im STOL-Video sehen Sie Myriam Atz Tammerle, Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit. Im unten stehenden Video von „Südtirol Heute“ sehen Sie die Partei nach der Wahl-Niederlage.

ansa/stol

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen

stol