Montag, 10. Mai 2021

Keine roten Zonen mehr in Italien

Seit Montag gibt es keine roten Zonen mehr in Italien. Bis auf 3 orange Zonen leuchtet der Stiefelstaat komplett in optimistischem Gelb.

Bis auf 3 Ausnahmen sind alle Regionen und autonome Provinzen gelb.
Badge Local
Bis auf 3 Ausnahmen sind alle Regionen und autonome Provinzen gelb. - Foto: © shutterstock
Das bis Sonntag noch rote Aosta wechselte am Montag auf Orange. Die beiden italienischen Inseln Sardinien und Sizilien bleiben ebenfalls in dieser Kategorie.

Alle anderen Regionen bzw. autonomen Provinzen leuchten hingegen gelb.

Somit gibt es seit Montag keine sogenannten Roten Zonen mit scharfen Sperren mehr.




Keine Quarantäne mehr ab Mitte Mai

Wegen sinkender Corona-Zahlen geht Italien in eine Phase mit weiteren Lockerungen. Europäische Urlauber sollen ab Mitte Mai ohne die bisherige Kurz-Quarantäne einreisen können. Das hatte Außenminister Luigi Di Maio am Samstag auf Facebook angekündigt. Für EU-Bürger, Briten und Reisende aus Israel soll es dann reichen, dass sie entweder negativ getestet, voll geimpft oder von Covid-19 genesen sind. Die genauen Vorschriften und Daten müssen noch festgeschrieben werden.

Bisher benötigen Italien-Besucher aus der EU in der Regel einen negativen Test vor der Reise, müssen im Land fünf Tage in Quarantäne und dann einen zweiten Corona-Test machen.

Ausgangssperre

Außerdem prüft Rom, wie lange das nächtliche Ausgangsverbot von 22.00 Uhr bis 5.00 Uhr noch bestehen bleibt. Vermutlich wird es nicht ganz abgeschafft, sondern startet künftig erst um 23.00 Uhr oder um Mitternacht. In sogenannten Gelben Zonen mit wenig Corona-Risiko ist Außengastronomie bereits wieder erlaubt, in Südtirol dank des Corona-Passes Südtirol und Sonderweg seit vergangenem Montag auch im Innenbereich. Erleichterungen soll es auch in Hinblick auf Hochzeiten geben. Dazu werde man noch in dieser Woche beraten.

In Italien sinken die Corona-Neuinfektionen derzeit leicht, aber stetig. Am Sonntag waren in dem 60-Millionen-Einwohner-Land 28 Prozent der Bevölkerung mindestens ein Mal geimpft.


vs/ansa/apa