Montag, 20. Mai 2019

Kickl über ÖVP: „Kalte und nüchterne Machtbesoffenheit“

Die FPÖ zieht nach dem verhängnisvollen „Ibiza-Video“ weitere Konsequenzen. Der designierte Parteichef Norbert Hofer kündigte am Montag in einer Pressekonferenz eine externe Prüfung der Parteifinanzen an. Indes beharrt man auf den Verbleib von Innenminister Herbert Kickl. Er selbst attackierte die ÖVP scharf und ortete beim ehemaligen Koalitionspartner eine „kalte und nüchterne Machtbesoffenheit“.

Norbert Hofer und Herbert Kickl wollen in ihren Ämtern bleiben.
Norbert Hofer und Herbert Kickl wollen in ihren Ämtern bleiben. - Foto: © APA

stol