Mittwoch, 19. Oktober 2016

Kindergärten: Zukünftig keine Stundenkürzung

Das neue Bildungsjahr hat auch für Südtirols Kindergärten eine Neuerung mit sich gebracht: Seit diesem Herbst schließen die meisten Kindergärten des Landes eine Stunde früher. Diese Regelung stößt aber nicht überall auf Gegenliebe, weswegen neue Modelle angedacht werden sollen.

Die meisten Kindergärten des Landes schließen Freitags eine Stunde früher.
Badge Local
Die meisten Kindergärten des Landes schließen Freitags eine Stunde früher. - Foto: © shutterstock

Hintergrund der Stundenkürzung ist die vergleichsweise hohe Arbeitsbelastung der Kindergärtnerinnen. Die Landesräte Philipp Achammer und Waltraud Deeg beschlossen als „schnelle Hilfe“ deshalb eine Kürzung der Arbeitszeit mit den Kindern auf 33 Stunden.

Da sich am Freitagnachmittag am wenigsten Kinder im Kindergarten befinden, hat man die verkürzte Öffnungszeit auf den Freitag gelegt. Allerdings kann von dieser Regelung bei entsprechendem Bedarf abgesehen werden, der Kindergarten bliebe in diesem Falle offen: in 5 Südtiroler Kindergärten wird dies zur Anwendung gebracht.

Die Stundenkürzung verlief aber nicht überall reibungslos. Für Landesrat Achammer mit ein Grund, zukünftig von dieser Zwischenlösung abzusehen, es müsse neue Modelle geben, so Achammer.

D/wib

________________________________

Welche Kritikpunkte manche Eltern vorbringen, wie Kindergarten-Inspektorin Christa Messner die Situation sieht und was ein Alternativmodell sein könnte, lesen Sie in der Mittwochsausgabe des Tagblatts „Dolomiten“. 

stol