Montag, 03. August 2020

Eigenes Sicherheitskonzept bei Medizin-Aufnahmetest in Österreich

Trotz der Corona-Pandemie findet auch heuer der Aufnahmetest für das Medizinstudium an Österreichs Universitäten statt. Insgesamt werden knapp 16.000 Kandidaten am Medizin-Aufnahmetest teilnehmen. Jedes Jahr versuchen auch zahlreiche Südtiroler einen der begehrten Medizin-Studienplätze zu ergattern.

Die Abstände beim Medizin-Aufnahmetest werden in diesem Jahr etwas größer ausfallen.
Die Abstände beim Medizin-Aufnahmetest werden in diesem Jahr etwas größer ausfallen. - Foto: © APA / HELMUT FOHRINGER
Am 14. August stellen sich bis zu rund 16.000 Kandidaten der inklusive Pausen rund achtstündigen Prüfung - damit dürfte der Test die größte Veranstaltung des Sommers sein. Aufgrund der Infektionsgefahr wurden die Teilnehmer auf mehr Standorte aufgeteilt, es gibt ein umfassendes Sicherheitskonzept.

Ursprünglich war der Medizin-Aufnahmetest bereits für den 3. Juli geplant - coronabedingt wurde der Termin auf den 14. August verschoben. An den Medizin-Unis Wien (740), Innsbruck (400) und Graz (360) sowie der Medizin-Fakultät der Universität Linz (240) werden in Summe 1.740 Studienplätze in Human- und Zahnmedizin vergeben.

Rund 1600 Abmeldungen

Dafür haben sich zunächst 17.599 Interessenten angemeldet. Aufgrund der Verschiebung haben die Unis aber heuer ausnahmsweise die Möglichkeit einer Abmeldung samt Rückzahlung der Testgebühr eingeräumt - davon haben in Wien, Graz und Linz rund 10 Prozent Gebrauch gemacht, in Innsbruck waren es etwas mehr. Damit sind also noch knapp 16.000 Studienwerber im Rennen.

Coronabedingt wird heuer an 6 statt 4 Standorten geprüft. Die Medizin-Uni Wien prüft etwa nicht nur in der Messe Wien, sondern auch im Messezentrum Salzburg. Bewerber für das Studium der Humanmedizin mit Adresse in Deutschland, Salzburg, Nord-, Ost- und Südtirol, Vorarlberg und Oberösterreich werden den Test in Salzburg absolvieren, alle anderen Bewerber für die Humanmedizin sowie sämtliche Zahnmedizin-Bewerber werden in Wien geprüft. Darüber hinaus nutzt die Uni heuer alle Räume der Messe Wien für den Test.

Die Medizin-Uni Innsbruck nützt die Hallen der Messe Innsbruck, die Universität Linz verteilt die Prüflinge auf das Designcenter Linz und die Messe Wels. Die Medizin-Uni Graz prüft ihre Kandidaten zwar ausschließlich in Graz, teilt aber die Kandidaten auf Messe Graz, Stadthalle und Halle A auf.

Eigenes Sicherheitskonzept für den Aufnahmetest


Für den Test wurde ein eigenes Sicherheitskonzept entwickelt. So gibt es etwa mehrere Zu- und Abgänge, die Teilnehmer werden zu bestimmten Zeit-Slots eingelassen und werden nach dem Test auch gestaffelt entlassen.

Am Testgelände muss grundsätzlich ein Mund-Nasen-Schutz getragen und ein Ein-Meter-Abstand eingehalten werden. Die Maske darf dann erst am Platz während des Tests abgenommen werden. Die Abstände zwischen den einzelnen Tischen werden heuer größer sein, wie jedes Jahr erhalten die Kandidaten ihnen fix zugewiesene Plätze.

Für Angehörige von Risikogruppen gibt es Extra-Räume mit noch größeren Abständen und eigenen Zugangszeiten. Das gesamte eingesetzte Personal der Medizin-Unis vor Ort unterzieht sich außerdem knapp vor dem Testtag einem PCR-Test. Dazu kommen Vorgaben zur Lüftung der Hallen, auch eine kontaktlose Fiebermessung beim Betreten des Testlokals behalten sich die Unis vor.

Über Details informieren die Universitäten am Tag vor dem Test. Am Testtag selbst werden Medienvertreter dann nicht zugelassen sein.

Test bleibt nahezu unverändert

Unverändert zu den Vorjahren ist dagegen der Test selbst: Abgeprüft wird das schulische Vorwissen aus Biologie, Chemie, Physik und Mathematik, Lesekompetenz und Testverständnis sowie kognitive Fertigkeiten (Zahlenfolge, Gedächtnis und Merkfähigkeit, Figuren zusammensetzen, Wortflüssigkeit, Implikationen erkennen).

Im Testteil „Sozial-emotionale Kompetenzen“ gibt es außerdem den Bereich „Emotionen Erkennen“: Dabei müssen die Bewerber anhand der Beschreibung einer Situation feststellen, wie sich ihr Gegenüber fühlt. Angehende Zahnmediziner müssen statt Textverständnis und dem Erkennen von Implikationen außerdem manuelle Fertigkeiten nachweisen.

In der Humanmedizin gehen 75 Prozent der Studienplätze an allen Unis an Kandidaten mit österreichischem Maturazeugnis, 20 Prozent an Bewerber aus der EU und fünf Prozent sind für Studienwerber aus Drittstaaten vorgesehen. In der Zahnmedizin werden die Plätze unabhängig von der Nationalität an die Bewerber mit dem besten Testergebnis vergeben.

Jedes Jahr stellen sich auch viele Südtiroler Studierende dem Med-Uni-Aufnahmetst in Österreich.

apa/stol