Dienstag, 22. September 2020

Knapper Sieg in St. Ulrich: Tobia Moroder als Bürgermeister bestätigt

2015 war die ladinische Gemeinde St. Ulrich noch ein Sonderfall: Damals wurde das notwendige Quorum nicht erreicht, der einzige Bürgermeisterkandidat Ewald Moroder konnte sich nicht durchsetzen. Auch diesmal war es eine spannende Wahl in St. Ulrich.

Alle Wahlergebnisse in St. Ulrich.
Badge Local
Alle Wahlergebnisse in St. Ulrich.
Dass eine Wahlbeteiligung von 50 Prozent bei nur einer kandidierenden Liste nicht so einfach zu erreichen ist, hat man 2015 in St. Ulrich gesehen: Nur 40,3 Prozent der Wahlberechtigten gaben damals ihre Stimme ab, die Wahl wurde für nichtig erklärt und ein Kommissar ernannt, der dann Neuwahlen ansetzte. Bürgermeister Ewald Moroder trat daraufhin nicht mehr an.

Im November 2015 wurde dann Tobia Moroder von „Per la Lista Unica“ zum Bürgermeister gewählt.

In diesem Jahr trat er gegen seine Vize Lara Adelheid Moroder Oberkofler der SVP an.

Tobia Moroder: „Über Parteigrenzen hinweg arbeiten“

Das Rennen war knapp: Mit 52,5 Prozent konnte er sich gegen seine Vize durchsetzen, diese erreichte 47,5 Prozent.

„Ich freue mich über den Wahlausgang“, erklärte Tobia Moroder gegenüber STOL.

„Jetzt hoffe ich, dass ich im Gemeinderat meine Philosophie umsetzen kann: Gemeinsam arbeiten, konstruktive Kritik, über die Parteigrenzen hinweg, zum Wohle unserer Gemeinde. Das ist mir sehr wichtig.“

2015 wurden die 18 Sitze des Gemeinderats von St. Ulrich wie folgt vergeben: 10 Sitze gingen an „Per la Lista Unica“, 7 Sitze an die SVP und 1 Sitz an die Freiheitlichen.

Bei den diesjährigen Wahlen konnte die SVP der „Lista Unica“ einen Sitz abluchsen: 9 Sitze gingen an die „Per la Lista Unica“, 8 Sitze an die SVP und ein Sitz an die „Lega Salvini Premier“.

Die neue Zusammensetzung des Gemeinderats und alle Informationen zur Wahl in St. Ulrich lesen Sie hier.

stol