Samstag, 06. Januar 2018

König verzichtet auf Kandidatur - Weg frei für Unterberger

Die Meraner Wirtschaftsberaterin Renate König hat ihre Kandidatur für die Parlamentswahlen zurückgezogen. Damit kommt es nicht zum Duell zwischen König und Julia Unterberger. Es gehe um "die Sache der Frau".

Julia Unterberger. Foto: DLife
Badge Local
Julia Unterberger. Foto: DLife

Die Bezirksvorsitzende der Frauen im Burggrafenamt, Silvia Paler und die Vorsitzende der Frauen in Meran, Jutta Telser haben am Freitagabend bekannt gegeben, „dass sich die beiden potentiellen Kandidatinnen für den Senat Renate König und Julia Unterberger darauf geeinigt haben, dass Julia Unterberger für die Frauen ins Rennen geht“.

Die bekannte Wirtschaftsberaterin und Energieexpertin Renate König wolle „im Sinne der Sache der Frau und damit sich die Stimmen der Frauen nicht gegenüber einem männlichen Kollegen aufsplitten der politisch erfahreneren Kollegin Julia Unterberger den Vortritt lassen“.

„Ich weiß, dass Julia Unterberger uns Frauen gut vertreten wird  und das ist für mich das wichtigste“, so Renate König. 

Julia Unterberger bedankt sich bei Renate König für die gelebte Frauensolidarität und betont: „Renate König hätte als erfahrene Wirtschaftsberaterin und Energieexpertin die besten Voraussetzungen ein Mandat im Senat zu bekleiden. Umso mehr bedanke ich mich dafür ,dass sie sich zurückzieht um die Position der weiblichen Kandidatin zu stärken.“

stol