Donnerstag, 19. Mai 2016

Kommissär Penta verordnet mehr Videokameras

Die Landeshauptstadt soll sicherer werden. Was viele Bürger schon lange fordern, scheint nun in eine richtige Richtung gelenkt zu werden. Noch-Kommissär Michele Penta hat kürzlich nämlich eine neue Gemeindeordnung zur Videoüberwachung verabschiedet – und die Installation weiterer Kameras vorgesehen.

Eine der letzten Amtshandlungen des Bozner Kommissärs Michele Penta betrifft das Thema Überwachungskameras.
Badge Local
Eine der letzten Amtshandlungen des Bozner Kommissärs Michele Penta betrifft das Thema Überwachungskameras.

Die Kontrolltätigkeiten der Sicherheitskräfte in Bozen sollen optimiert und Straftaten vorgebeugt werden, um der Bevölkerung der Landeshauptstadt mehr Sicherheit zu gewährleisten: so weit die Ziele der neuen Gemeindeordnung zur Videoüberwachung, die von Kommissär Michele Penta vor Kurzem unterschrieben wurde.

Um diese Ziele auch zu erreichen, sieht der Beschluss deshalb vor allem einen effektiveren Dienst im Bereich der Videoüberwachung vor.

Dieser wird dadurch gewährleistet, dass die Daten und Bilder, welche von den in der Stadt installierten Kameras aufgezeichnet werden, direkt an die Beamten der Stadtpolizei sowie an die zuständigen Kommandos der Carabinieri-Zentrale und der Quästur weitergeleitet werden.

D/stol

stol