Freitag, 24. März 2017

Kompatscher: „EU ist für Südtirol ein Glücksfall“

Anlässlich des Jahrestags der Römischen Verträge zieht Landeshauptmann Arno Kompatscher Bilanz: „Südtirol profitiert ungemein von der EU.“

Landeshauptmann Arno Kompatscher: "Es gibt keine Alternative zu Europa. Fest steht aber auch: Es gibt noch ein großes Entwicklungspotenzial."
Badge Local
Landeshauptmann Arno Kompatscher: "Es gibt keine Alternative zu Europa. Fest steht aber auch: Es gibt noch ein großes Entwicklungspotenzial." - Foto: © LPA

Landeshauptmann Arno Kompatscher geht in seiner Bilanz auf die bedeutenden Vorteile ein, die die EU ihren Bürgern gebracht hat, wenngleich die Menschen diese mittlerweile als Selbstverständlichkeiten ansehen.

„Dazu zählt beispielsweise, dass wir grenzenlos reisen, studieren und arbeiten können. Wir finden aber auch dank des Euros stabile und vergleichbare Preise in allen 19 Euro-Staaten vor. Zudem gehen mit dem stärkeren Wettbewerb tiefere Verbraucherpreise einher. Anzuführen sind auch die europaweiten Mindeststandards für Qualität, Gesundheit und Sicherheit“, so Kompatscher. Die EU-28 sei zudem heute zum stärksten Wirtschaftsraum der Welt herangewachsen und hat damit die USA von diesem Rang verdrängt.

Schengen-Raum hat Brennergrenze überwunden

„Auch Südtirol profitiert ungemein von der EU ohne Grenzen, gerade weil es viel in EU-Länder exportiert, aber auch weil Urlauber ohne Schranken schneller zu uns ins Land finden“, fügt der Landeshauptmann hinzu. Darüber hinaus begünstigten die Förderprogramme der EU besonders die peripheren Regionen wie Südtirol.

„Nicht zuletzt hat der Schengen-Raum auch die Unrechtsgrenze am Brenner überwinden lassen – und uns damit zu einem Teil des großen Ganzen gemacht“, erinnert der Landeshauptmann. „Deshalb genießen wir heute einen uneingeschränkten Zugang zum benachbarten deutschen Sprach- und Kulturraum.“

„Es gibt keine Alternative zu Europa“

Kompatscher betont weiter, dass wir bei aller Vernunft vor allem das Herz und die humanistischen Werte sprechen lassen sollten. „Wir können nicht anders als überzeugte Europäer sein, wenn wir bedenken, was die EU in den letzten 60 Jahren für uns geleistet hat. Die Geschichte hat uns schließlich gelehrt, wohin Nationalismus führt.“

Die EU sei und bleibe das weltweit bedeutendste Projekt zugunsten von Frieden und nachhaltiger Entwicklung. „Es gibt keine Alternative zu Europa. Fest steht aber auch: Es gibt noch ein großes Entwicklungspotenzial – dafür sollten wir unsere Energie investieren“, schließt der Landeshauptmann sein Plädoyer.

lpa

stol