Sonntag, 14. Februar 2021

Kosovaren wählen neues Parlament

Im Kosovo wird am Sonntag zum zweiten Mal innerhalb von eineinhalb Jahren ein neues Parlament gewählt.

Albin Kurit gilt mit seiner Liste           Vetevendosje  als Favorit.
Albin Kurit gilt mit seiner Liste Vetevendosje als Favorit. - Foto: © AFP / ARMEND NIMANI
Die Wahllokale öffneten um 7.00 Uhr in der Früh. Wie bereits im Jahr 2019 steuert die linksnationalistische Bewegung Vetevendosje (Selbstbestimmung) von Albin Kurti auf einen überzeugenden Wahlsieg zu. Offen ist, ob sich die Partei eine absolute Mehrheit im Parlament wird sichern können. Die Regierungsbildung könnte somit wieder schwierig werden.

Knapp 1,8 Millionen stimmberechtigte Bürger können landesweit in 888 Wahllokalen bis 19.00 Uhr ihre Stimme abgeben. Bis Freitagabend waren bei der staatlichen Wahlkommission auch gut 39.000 Stimmen von Auslands-Kosovaren eingetroffen. Für die Wahlteilnahme per Post hatten sich 102.000 Personen angemeldet. Die ersten Wahlresultate werden in der Nacht auf Montag erwartet.

Umfragen: Vetevendosje bei rund 40 Prozent


Jüngsten Meinungsumfragen zufolge kann die Vetevendosje mit gut 40 Prozent der Stimmen rechnen, was einige Prozentpunkte weniger ist als noch im Jänner. Dahinter liefern sich die Demokratische Partei (PDK) mit 22,3 Prozent und die Demokratische Liga (LDK) mit 19,3 Prozent ein enges Rennen um den zweiten Platz. Die Allianz für die Zukunft (AAK) liegt bei 7,8 Prozent.

Dies ist bereits die sechste Parlamentswahl seit 2008, als die einstige serbische Provinz Kosovo ihre Unabhängigkeit verkündete. Zum ersten Mal seit dem Kriegsende im Jahr 1999 spielt der frühere Präsident und Ministerpräsident Hashim Thaci bei einer kosovarischen Wahl keine wichtige Rolle.

Der ehemalige Anführer der kosovo-albanischen Milizen „Befreiungsarmee“ (UCK) befindet sich seit November im Gefängnis des Sondergerichts in Den Haag. Zusammen mit 3 einstigen UCK-Kommandanten wird er sich wegen Kriegsverbrechen während des Krieges (1998-99) zu verteidigen haben.

apa/dpa

Schlagwörter: