Sonntag, 12. September 2021

Krawalle am Jahrestag des Militärputsches in Chile

Am Jahrestag des Militärputsches in Chile ist es am Rande einer größtenteils friedlichen Demonstration zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten warfen Feuerwerkskörper auf die Polizei und plünderten mehrere Geschäfte in der Hauptstadt Santiago de Chile, wie der Radiosender Cooperativa am Samstag berichtete. Die Beamten feuerten Tränengas in die Menge und setzten Wasserwerfer ein.

Am 11. September 1973 putschte in Chile das Militär gegen den gewählten Präsidenten Salvador Allende. General Pinochet errichtete ein Folterregime.
Am 11. September 1973 putschte in Chile das Militär gegen den gewählten Präsidenten Salvador Allende. General Pinochet errichtete ein Folterregime. - Foto: © ANSA / Elvis Gonzalez
Am 11. September 1973 hatte General Augusto Pinochet gegen die demokratisch gewählte sozialistische Regierung von Präsident Salvador Allende geputscht. Während seiner Diktatur bis 1990 folterten und töteten die Militärs zahlreiche politische Gegner. Kritiker bemängeln, dass zahlreiche Täter nie zur Rechenschaft gezogen wurden. Derzeit arbeitet eine Verfassungsgebende Versammlung an einem neuen Grundgesetz, das die aktuelle Verfassung aus der Zeit der Militärdiktatur ersetzen soll.

„Es ist schmerzhaft, dass viele Täter davongekommen sind, dass sie öffentliche Ämter bekleideten, Teil der Regierung waren“, sagte die Sprecherin der Opferfamilien, Alicia Lira, am Samstag. Jaime Fuentes, Vertreter der Familien der politischen Häftlinge, sagte: „Wir müssen dafür kämpfen, dass die Menschenrechte ein Pfeiler der neuen Verfassung werden und von allen Amtsträgern respektiert werden, unabhängig von der politischen Richtung.“

apa/stol