Dienstag, 31. Dezember 2019

Kroatien übernimmt den Ratsvorsitz

Das jüngste EU-Mitgliedsland Kroatien übernimmt am 1. Jänner turnusmäßig die EU-Ratspräsidentschaft. Der 2013 der Staatengemeinschaft beigetretene Balkanstaat wird den Vorsitz unter den EU-Ländern dann für 6 Monate innehaben.

Kroatien übernimmt zu Neujahr den EU-Ratsvorsitz.
Kroatien übernimmt zu Neujahr den EU-Ratsvorsitz. - Foto: © APA (AFP) / EMMANUEL DUNAND

Die Regierung in Zagreb hat die Präsidentschaft unter das Motto gestellt: „Ein starkes Europa in einer sich wandelnden Welt“.

Kroatische Spitzenpolitiker betonten dabei zuletzt vor allem 2 Themenfelder – die Demografie und die Südost-Erweiterung der EU.

Nicht nur Kroatien, sondern auch andere südosteuropäische Länder verlieren durch Auswanderung und niedrige Geburtenraten massiv an Bevölkerung.

Die Südost-Erweiterung der EU stockt wiederum nicht erst seit Oktober, als der EU-Rat – anders als versprochen – kein grünes Licht für den Beginn von Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien und Albanien gab.

Das neue EU-Vorsitzland setzt große Hoffnungen darauf, dass ein EU-Westbalkan-Gipfel Anfang Mai die Blockade beenden könnte.

Der EU-Ratsvorsitz wechselt alle sechs Monate. Im zweiten Halbjahr 2020 wird Kroatien von Deutschland abgelöst.

dpa/apa