Samstag, 16. Februar 2019

Kurz schließt Ostasien-Reise mit Besuch in Hiroshima ab

Mit einem Besuch in der Stadt Hiroshima und einem Konzert des Streichquartetts der Wiener Philharmoniker in Tokio anlässlich 150 Jahre Beziehungen Japan-Österreich geht die Ostasien-Reise einer Regierungs- und Wirtschaftsdelegation mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) an der Spitze am Samstag zu Ende.

Kurz ist zu Besuch in Japan. - Foto: APA
Kurz ist zu Besuch in Japan. - Foto: APA

Kurz wird in Hiroshima einen Kranz in Gedenken an die Opfer des Atombombenabwurfs von 1945 niederlegen und das dortige Dokumentationszentrum besuchen. Die USA warfen am 6. August 1945 die erste von 2 Atombomben auf Japan ab, um mit dieser verheerenden Machtdemonstration den Zweiten Weltkrieg 3 Monate nach Europa auch in Ostasien rasch zu beenden.

90.000 Menschen starben damals sofort, 90.000 bis 166.000 an den späteren Folgen des Angriffs. 3 Tage nach Hiroshima wurde auch noch Nagasaki mit einer Atombombe dem Erdboden gleich gemacht.

Am Samstagabend spielt noch das Streichquartett der Wiener Philharmoniker als Teil der Feiern im heurigen Jahr zur Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Wien und Tokio 1869, als auch Österreich noch ein Kaiserreich war, auf. Auf dem Programm stehen u.a. Werke von Franz Schubert, Johann Strauß.

Kurz hatte im Fernen Osten auch Südkorea besucht. Japan und Südkorea liegen als Handelspartner Österreichs in Asien hinter China auf den Plätzen 2 und 3. Nach der Rückkehr am Sonntag bricht Kanzler Kurz gleich am Dienstag wieder zu seiner nächsten Auslandsreise auf. Dann geht es nach Washington ins Weiße Haus zu US-Präsident Donald Trump.

apa

stol