Donnerstag, 04. März 2021

Kurz verteidigt Impfstoff-Kooperation mit Israel

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) reist am Donnerstag nach Israel. Die eintägige Visite bei Premier Benjamin Netanyahu gemeinsam mit seiner dänischen Amtskollegin Mette Frederiksen steht im Zeichen der Corona-Impfstoffe.

Sebastian Kurz verteidigt seine  Kooperation mit Israel.
Sebastian Kurz verteidigt seine Kooperation mit Israel. - Foto: © HELMUT FOHRINGER
Es soll vor allem um eine Kooperation bei der Erforschung und Herstellung von Vakzinen gehen. Kurz begründete dies damit, dass die von der Europäischen Union getätigten Bestellungen nicht so schnell wie erwartet liefen.

„Wir müssen uns daher auf weitere Mutationen vorbereiten und sollten nicht mehr nur von der EU abhängig sein bei der Produktion von Impfungen der zweiten Generation“, sagte Kurz. (STOL hat berichtet)

Dies wurde als Kritik an der EU aufgefasst. Kurz stellte in der Folge klar, dass es sich nicht um das „Verlassen des europäischen Weges“ handle. Möglicherweise könnten sich auch andere Staaten an der Kooperation beteiligen, sagte er.

apa