Montag, 26. Oktober 2020

Kurz: Zweiter Lockdown wäre letzte Maßnahme

Sollten die Covid-19-Infektionen weiter ansteigen, will die österreichische Regierung mit restriktiveren Maßnahmen gegensteuern.

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz bei einer Pressekonferenz.
Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz bei einer Pressekonferenz. - Foto: © ROLAND SCHLAGER
„Je höher die Ansteckungszahlen sind, desto restriktivere Maßnahmen braucht es“, sagte Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) nach dem Ministerrat am Nationalfeiertag. Es gehe darum, eine Überlastung der Intensivmedizin zu verhindern. „Die Ultima-Maßnahme ist ein zweiter Lockdown“, sagte Kurz.

„Wir haben ein massiv steigendes, exponentielles Wachstum. Das ist eine extreme Herausforderung. Die Lage ist, auch für jene, die es immer noch nicht glauben wollen, sehr, sehr ernst“, betonte Kurz.

Er vertraue diesbezüglich der Einschätzung der Virologin Elisabeth Puchhammer-Stöckl, die auch das Kanzleramt berate. Die Medizinerin hatte in einem Sonntag publik gewordenen Mail an Mitglieder der Corona-Taskforce des Gesundheitsministeriums vor einer unkontrollierten Ausbreitung gewarnt.

Wenn das nicht gebremst werde, werde man Maßnahmen setzen müssen, sagte Kurz. „Kein Land der Welt, auch nicht die Republik Österreich, wird zulassen, dass die Intensivmedizin überfordert ist und Menschen nicht mehr behandelt werden können.“

Grundsätzlich gelte aber „so viel Freiheit wie möglich und so wenige Einschränkungen wie notwendig.“

apa

Schlagwörter: