Donnerstag, 28. März 2019

Ländlichen Raum weiter stärken

Das Land Südtirol will die Lebensqualität in ländlichen Gebieten weiter stärken. Das Ziel von Landeshauptmann Arno Kompatscher: Auf staatlicher Ebene Erleichterungen für ländlichen Raum schaffen.

Plattform Land-Präsident Andreas Schatzer (rechts) überreicht LH Kompatscher die Empfehlungen für Erleichterungen für den ländlichen Raum. Foto: LPA
Badge Local
Plattform Land-Präsident Andreas Schatzer (rechts) überreicht LH Kompatscher die Empfehlungen für Erleichterungen für den ländlichen Raum. Foto: LPA

In Südtirol ist der ländliche Raum lebendig. „Uns ist klar, dass einfache Regeln und Eigeninitiative den Schlüssel zum Erfolg bilden. Wir arbeiten nun gemeinsam daran, auch Rom davon zu überzeugen“, unterstrich Landeshauptmann Arno Kompatscher bei der Jahreshauptversammlung der Plattform Land am Donnerstag.

Das Land Südtirol ist seit 26. April 2017 Gründungsmitglied des Vereins Plattform Land. Die Plattform Land gilt als eine aktive Interessensgemeinschaft mit dem Ziel, einen Beitrag zur Stärkung der Lebensqualität im ländlichen Gebiet zu leisten. In diesem Sinne wurde im Herbst 2018 auf Vorschlag von Landeshauptmann Arno Kompatscher vereinbart, gemeinsame Vereinfachungsvorschläge für den ländlichen Raum zu erarbeiten. Die gesammelten Empfehlungen wurden dem Landeshauptmann im Rahmen der Jahresversammlung offiziell überreicht.

Besondere Aufmerksamkeit 

„Ich bin dazu bereits seit einiger Zeit mit Regionenministerin Erika Stefani in Kontakt und zuversichtlich, dass unsere Vorschläge Gehör finden werden“, zeigte sich Kompatscher erfreut über das Geleistete. „Wenn es dank unseres gemeinsamen Einsatzes gelänge, einen Beitrag zur Vereinfachung staatlicher Regeln für den ländlichen Raum zu erreichen, wäre das ein großer Erfolg.“

In Südtirol verdient der ländliche Raum besondere Aufmerksamkeit. Gerade deshalb sei es ein wichtiges Zeichen, dass man gemeinsam nach Lösungen suche, zeigten sich Plattform Land-Präsident Andreas Schatzer und SWR-Präsident Hannes Mussak überzeugt. Alleine addiere man, während man gemeinsam multipliziere. "Was effektiver ist, kann sich jeder selber ausrechnen", stellte Landeshauptmann Arno Kompatscher fest.

stol/lpa

stol