Dienstag, 28. April 2020

Land beteiligt sich auch 2020 an Führungskosten

Mit 270.000 Euro beteiligt sich das Land an den Führungskosten des Planentariums in Gummer, das die Gemeinde Karneid führt. Den Jahresbeitrag hat die Landesregierung am Dienstag genehmigt.

Die Planetenkuppel des Planetariums.
Badge Local
Die Planetenkuppel des Planetariums. - Foto: © Frank-Michael Arndt
Seit 7 Jahren ist das Planetarium Südtirol in Gummer in der Gemeinde Karneid in Betrieb. „Das Planetarium ist nicht nur für Südtirol eine einmalige Einrichtung, die unterhaltsame Lernerfahrungen im Bereich von Astronomie und Weltraumforschung bietet. Zusammen mit der Sternwarte, dem Sonnenobservatorium und dem Planetenweg macht es Gummer zum Sternendorf, das ein kosmisches Rundumerlebnis bietet und nicht nur Astronomieinteressierte aus Nah und Fern anzieht“, betont Landeshauptmann Arno Kompatscher. Auf seinen Antrag hin hat die Landesregierung am Dienstag der Gemeinde Karneid einen Zuschuss von 270.000 Euro für die Führung des Planetariums gewährt.

Angebote so weit als möglich ins Internet verlagert

„Wegen der Einschränkungen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie verlegen wir derzeit unsere Angebote so weit als möglich ins Internet, um dann so schnell wie möglich wieder mit spannenden Angeboten den Betrieb im Hause aufzunehmen“, heißt es aus dem Planetarium. Mit dem Zuschuss von 270.000 Euro kommt das Land für fast drei Viertel der auf 342.000 Euro veranschlagten Führungskosten auf. 2019 hat das Planetarium Südtirol 8235 Besucherinnen und Besucher verzeichnet, wovon mehr als ein Viertel Schülerinnen und Schüler waren.

3D-Ganzkuppel-Bewegtbild-Projektion

Das Planetarium Südtirol in Gummer stellt den Sternenhimmel und den Lauf der Gestirne naturgetreu dar. Unter einer Acht-Meter-Bildschirm-Kuppel bietet es eine Kombination aus hochauflösendem 360-Grad „Fulldome 3D“-Bild und -Raumklang, die bis zu 55 Mitreisende in das kosmische Geschehen mitnehmen. Eine solche 3D-Ganzkuppel-Bewegtbild-Projektion gibt es weltweit nur in wenigen Planetarien. Außergewöhnlich ist die hohe Bildauflösung in Gummer von etwa 12 Millionen Pixel.

lpa