Dienstag, 03. Dezember 2019

Land tritt Stiftung Milano-Cortina 2026 bei

Die Landesregierung hat heute grünes Licht zum Beitritt des Landes Südtirol zur Stiftung „Milano-Cortina 2026“ gegeben. Vertreten wird sie dort durch IDM-Generaldirektor Erwin Hinteregger.

IDM-Generaldirektor Erwin Hinteregger vertritt Südtirol in der Stiftung Milano-Cortina 2026.
Badge Local
IDM-Generaldirektor Erwin Hinteregger vertritt Südtirol in der Stiftung Milano-Cortina 2026. - Foto: © lpa/Barbara Franzelin

Erwin Hinteregger, Generaldirektor von IDM Südtirol, wird der Vertreter des Landes Südtirol in der Stiftung Milano-Cortina 2026 sein. Das hat die Landesregierung mit ihrem Beitritt am Dienstag zur Stiftung beschlossen. Damit hat sie einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Organisation der Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2026 gesetzt. Die Stiftung ist eine Organisation ohne Gewinnabsichten und ist für die Verwaltung, Organisation, Bewerbung und Kommunikation der Spiele zuständig: Sie ist also gleichsam das Organisationskomitee für Milano-Cortina 2026.

„Vetorecht“ für Südtirol

Der Stiftungsrat setzt sich aus 22 Personen zusammen: Neben dem Präsidenten und dem vom Sportministerium nominierten Mitglied vertreten zehn Mitglieder das Italienische Olympische Komitee (CONI), das IOC und das Paralympische Komitee. Die verbleibenden zehn Mitglieder verteilen sich je zur Hälfte auf die Lombardei und das Dolomiten-Gebiet: zwei ernennt die Stadt Mailand, zwei die Region Lombardei, ein weiteres Mitglied wird gemeinsam von Mailand und der Lombardei ernannt.

Aus dem Dolomitengebiet wird je ein Mitglied aus Cortina d’Ampezzo, aus der Region Veneto, von Cortina und Veneto gemeinsam sowie je ein Mitglied von Südtirol und dem Trentino ernannt. Landeshauptmann Arno Kompatscher verwies darauf, dass es in diesem Gremium der Zustimmung aller Gebietskörperschaftsvertreter bedarf. „Auf diesem Weg hat auch Südtirol eine Art Vetorecht. Dies ist us wichtig, um zum Beispiel bei allfälligen Entscheidungen über die Finanzierung oder die Austragungsorte nicht überstimmt werden zu können.“

Kompatscher stellt Südtirol bei Kick-Off-Treffen vor

Zugleich geht die Vorbereitung intensiv weiter: Schon am Dienstag, 10. Dezember, wird Landeshauptmann Arno Kompatscher in Mailand am von IOC und CONI organisierten Orientation Seminar teilnehmen: Im Zuge dieses Kick-Off-Treffens für die Winterspiele werden die Visionen und Ziele für Milano-Cortina 2026 vorgestellt. Für Südtirol und Trentino übernehmen die Landeshauptleute Arno Kompatscher und Maurizio Fugatti diese Aufgabe: Dazu werden sie an einem der zahlreichen Panels interviewt. Bei diesem Auftakttreffen in Mailand werden auch andere namhafte Persönlichkeiten Südtirol vorstellen, darunter die Rodellegende Armin Zöggeler und Erika Pallhuber, die Generalsekretärin des Organisationskomitees der Biathlon-Weltmeisterschaft von Antholz 2020.

vs