Montag, 16. Januar 2017

Land will Zäune und Hirten gegen Bär und Wolf finanzieren

Südtirol rüstet sich für die Rückkehr des Wolfes. Dabei will das Land den Bergbauern und Kleintierzüchtern bei der Verteidigung ihrer Tiere unter die Arme greifen. Geht es nach Amtsdirektor Luigi Spagnolli allerdings nicht mit neuen Beiträgen, sondern mit Diensten, wie etwa dem Bau von Zäunen oder der Anstellung von Hirten.

Südtirol rüstet sich für die Rückkehr des Wolfes.
Badge Local
Südtirol rüstet sich für die Rückkehr des Wolfes.

Dass die Wölfe in Südtirol wieder heimisch werden, ist nur eine Frage der Zeit. Für das, Frühjahr erwartet man am Deutschnonsberg erstmals seit Jahrzehnten wieder den Wurf von Wölfchen (STOL hat berichtet).

Das erste Wolfsrudel Südtirols ist damit so gut wie sicher. „Und dann ist es nur mehr eine Frage der Zeit, bis wir Probleme bekommen“, sagt Landwirtschaftslandesrat Arnold Schuler.

Aus diesem Grund wird auf Hochdruck an einem Managementplan für den Umgang mit den Wölfen gearbeitet.

em

stol