Montag, 12. März 2018

Landesbäuerinnen: „Wir haben Verantwortung in der Natur!“

Am Landesbäuerinnentag in Bozen hat sich einmal mehr gezeigt, wie sehr Bäuerinnen Verantwortung tragen. Dabei richten die Bäuerinnen auch ganz klar ihre Meinung an die Politik.

Am Landesbäuerinnentag in Bozen hat sich einmal mehr gezeigt, wie sehr Bäuerinnen Verantwortung tragen. - Foto: SBO
Badge Local
Am Landesbäuerinnentag in Bozen hat sich einmal mehr gezeigt, wie sehr Bäuerinnen Verantwortung tragen. - Foto: SBO

„Wir Bäuerinnen gestalten Landwirtschaft und Landschaft, Familie und Gesellschaft verantwortungsvoll, durch unsere Vielfältigkeit, unserer Kreativität und Freude,“ so Landesbäuerin Hiltraud Erschbamer. Einen ganz klaren Appell richtet die Landesbäuerin auch an die Politik: „Verantwortung ist nicht verhandelbar. Sie, werte politische Vertreter, haben Verantwortung in der Politik, wir draußen in der Natur! Wir brauchen sinnvolle Rahmenbedingungen, damit sich unsere kleinen landwirtschaftlichen Betriebe weiterentwickeln können, wir weiterhin Lebensmittel in hoher Qualität produzieren können. Verantwortung, ist ein Prinzip und kein Problem!“

Dazu brauche es Lobbyarbeit, starke Netzwerke und einen Bewusstseinswandel, die Weiterentwicklung der Landwirtschaft und die Anwendung der Forschung und Technik, so Gastrednerin Brigitte Scherb.

Landtagsabgeordnete Maria Kuenzer appellierte an die Bäuerinnen, die Verantwortung, die sie tagtäglich tragen, nicht als Belastung zu sehen, sondern als Chance, als einen persönlichen Mehrwert, als Stärke auch für den Betrieb: „Trauen wir unsere Verantwortung beim Namen zu nennen. Um unserer Landwirtschaft zukunftsfähig zu machen, brauchen wir gerechte Löhne für die die landwirtschaftlichen Produkte, Respekt vor dem privaten Eigentum und die Anerkennung und Wertschätzung für unsere Leistungen in der Kulturlandschaft.“

Gekürt wurde auch die Bäuerin des Jahres 2018, Romana Schuster Pircher vom Bachgut aus Tarsch. Sie bedankte sich in ihren Grußworten mit der Anregung: „Ich bin stolz, Bäuerin zu sein und dankbar, in der Natur arbeiten zu dürfen. Stellvertretend für alle Südtiroler Bäuerinnen trage ich diese Auszeichnung mit großen Verantwortung.“

stol

stol