Dienstag, 08. Mai 2012

Landeshauptmann beklagt „Formfehler“ aus Rom

Südtirols Autonomie und deren mögliche Gefährdung durch die gesamtstaatliche Regierung, die Selbstbestimmung, die Doppelstaatsbürgerschaft, die Begnadigung der Südtirol-Attentäter und das Alpini-Treffen: Diese Themen standen am Dienstag im Mittelpunkt einer Aussprache zwischen Martin Graf, Dritter Präsident des österreichischen Nationalrates und Landeshauptmann Luis Durnwalder. Der Wiener Freiheitliche-Politiker weilt derzeit auf Kurzbesuch in Südtirol.

stol