Freitag, 10. März 2017

Landesrätin Stocker zum Elternprotest im Pustertal

Landesrätin Martha Stocker zeigt Verständnis für den Pusterer Elternprotest. Fordert aber auch Verständnis. Der Hintergrund: Ein Kinderarzt schließt aus Protest seine Praxis für einen Monat.

"Wir verstehen den Unmut der Eltern", sagt Martha Stocker.
Badge Local
"Wir verstehen den Unmut der Eltern", sagt Martha Stocker. - Foto: © shutterstock

Kinderarzt Ewald Mair lässt den ganzen März über seine Ordination geschlossen, nachdem er aufgrund gesetzlicher Vorgaben seit November kein Honorar mehr bekommen hat (STOL hat berichtet).

Landesrätin Stocker konterte nach Bekanntwerden des Protestes und verwies auf staatliche Vorgaben. Die sieht als Höchstgrenze eine Honorarabrechnung mit dem öffentlichen Gesundheitsdienst von 240.000 Euro vor.

Bei einem Treffen mit Kinderärzten des Bezirks Pustertal in dieser Woche wurden von Seiten des Landes die staatlichen Vorgaben nochmals erläutert, die vom Südtiroler Sanitätsbetrieb einzuhalten sind. So das Presseamt des Landes am Freitag.

Es bliebe festzuhalten: Zweimal hat das Land Südtirol eine Gesetzesinitiative über den Landtag auf den Weg gebracht, jedes Mal erfolgte eine klare Absage aus Rom.

„Die betroffenen Ärzte leisten sehr gute Arbeit, deshalb verstehen wir den Unmut der Eltern durchaus. Es muss aber von Elternseite auch verstanden werden, dass sich der Sanitätsbetrieb nur im Rahmen der staatlichen Vorgaben bewegen kann“, unterstreicht Gesundheitslandesrätin Stocker in der Presseaussendung.

Die Landesrätin hat nach den Ablehnungen der Gesetzesinitiativen in Rom die Prüfung eines Bezuschussungsmodells für die Strukturkosten der niedergelassenen freiberuflichen Pädiater in Auftrag gegeben.

„Die wohnortnahe medizinische Versorgung ist für uns eine zentrale Säule der Gesundheitsdienste, das gilt für die Kinderärzte ebenso wie für die Hausärzte. Mit Investitionsbeiträgen für Geräte und medizinische Ausstattung kann ihre Leistung gefördert werden, dies trägt zur Verbesserung der Betreuung bei“, so Landesrätin Stocker am Freitag.

lpa/stol

stol