Dienstag, 07. September 2021

Landesregierung zu Green Pass: „Wir wollen, dass stärker kontrolliert wird“

Im Anschluss an die Sitzung der Landesregierung am Dienstag hat Arno Kompatscher die Beschlüsse vorgestellt. Vor allem 2 Themen standen bei der Pressekonferenz im Fokus: Ein kurzer Rückblick auf den Schulstart am Montag sowie die Kontrollen des Green Pass in Südtirol.

„Die Landesregierung will, dass die Einhaltung des Green Pass stärker kontrolliert wird“, erklärte Landeshauptmann Arno Kompatscher am Dienstag. - Foto: © Screenshot
Der Schulstart sei im Großen und Ganzen reibungslos verlaufen, erklärte Landeshauptmann Kompatscher am Dienstag, vor allem angesichts der besonderen Rahmenbedingungen und Neuerungen, die auch in diesem Schuljahr wieder greifen, etwa das Testen des Lehrpersonals.

Die Busdienste wurden mit rund 180 Zusatzfahrten im ganzen Land verstärkt. Hier kam es am ersten Schultag zwar noch zu kleineren Problemen, unter anderem waren manche Busfahrten überfüllt, da die Schüler nicht die Zusatz-, sondern die regulären Fahrten in Anspruch nahmen.

„Dies wird sich in den kommenden Tagen aber mit Sicherheit einpendeln“, so Kompatscher.

Auch die Schulen selbst hätten mit viel Disziplin gehandelt, jeder habe sich an die Regeln gehalten und die Maßnahmen umgesetzt.

Lehrer suspendiert: „Einzelfälle“

Am heutigen Dienstag werden auch einige Lehrpersonen von ihrem Dienst suspendiert, die sich weiterhin weigern, einen Green Pass vorzulegen.

„Es handelt sich hierbei aber um einzelne Fälle, und auch hier haben bereits einige angekündigt, den Green Pass nun noch nachreichen zu wollen“, so Kompatscher.

Ebenfalls wurde in der Sitzung der Landesregierung über die derzeitigen Kontrollen des Green Pass gesprochen. Es gebe viele Bereiche, in denen noch unzureichend kontrolliert würde, so Kompatscher.

„So gibt es beispielsweise im Gastgewerbe immer noch manche, die nicht so kontrollieren, wie sie sollten: Der Green Pass wird dann nicht oder noch zu wenig überprüft, sowohl am Eingang oder auch am Tisch.“

Südtirol müsse sich mit den Nachbarländern messen: In Österreich, Deutschland oder der Schweiz werde weitaus mehr und schärfer kontrolliert als in Südtirol. „Wir müssen hier dieselben Standards einhalten. Das sind wir uns selbst schuldig“, so Kompatscher.

Polizei soll Green Pass-Kontrollen kontrollieren

Aus diesem Grund gibt es auch eine Aussprache mit den Ordnungskräften, nicht nur auf kommunaler Ebene, sondern auch mit dem Regierungskommissariat und der Quästur Bozen: „Wenn es immer noch Bereiche gibt, in denen nicht ausreichend kontrolliert wird, dann muss eben kontrolliert werden, dass kontrolliert wird“, betonte der Landeshauptmann.

Die Ordnungshüter müssten überwachen und gegebenenfalls Strafen verhängen: „Das ist das Statement der Landesregierung: Wir wollen, dass die Regeln eingehalten werden, dass diese Einhaltung von den Polizeikräften kontrolliert und die Nichteinhaltung sanktioniert wird. Wir sind überzeugt, dass sich das auch die Bevölkerung erwartet, denn nur so funktioniert eine Gesellschaft.“

Es sei vor allem den Kindern gegenüber unfair, wenn sich die Erwachsenen nicht an die Regeln halten: „Die Kinder sind diszipliniert und müssen mit verschärften Regeln in der Schule leben, während sich die Erwachsenen nicht daran halten. Das ist inakzeptabel. Auch, weil die Kinder die ersten wären, die von einem erneuten Lockdown betroffen wären und bezahlen müssten.“

Auch der HGV hatte am Dienstag erneut betont, dass es fundamental sei, den Green Pass zu kontrollieren.

liz