Sonntag, 11. April 2021

Laschet und Söder wollen in Merkels Fußstapfen treten

Die Parteipräsidien von CDU und CSU kommen am Montag zu getrennten Beratungen zusammen, in denen es vor allem um die offene Kanzlerkandidatur der regierenden deutschen Unionsparteien gehen dürfte. Die Parteichefs Armin Laschet und Markus Söder hatten sich am Sonntag erstmals öffentlich bereit erklärt, die Kanzlerkandidatur zu übernehmen.

Laschet (links) und Söder: Nur einer kann Kanzlerkandidat werden.
Laschet (links) und Söder: Nur einer kann Kanzlerkandidat werden. - Foto: © APA/dpa / Guido Kirchner
Die Entscheidung zwischen ihnen soll nach Auffassung führender Unionspolitiker in den nächsten Tagen fallen.

Während das Führungsgremium der CDU bereits am Vormittag zu einer regulären Sitzung zusammenkommt, will Söder das Präsidium der CSU für den frühen Abend außerplanmäßig einberufen.

Auf die Frage in einer Pressekonferenz, ob dann schon eine Entscheidung fallen könnte, hatten Laschet und Söder am Sonntag geantwortet, sie wollten den Beratungen nicht vorgreifen. Das CDU-Präsidium wird erstmals seit langem wieder in Präsenz tagen.

apa/dpa