Mittwoch, 24. Februar 2021

Luftwaffe überführt Leichnam Luca Attanasios nach Italien

Nach dem gewaltsamen Tod des italienischen Botschafters Luca Attanasio im zentralafrikanischen Kongo läuft die Suche nach den Tätern. Indes wurde die Leichname Attanasios und des ebenfalls getöteten Carabinieres Vittorio Iacovacci am Dienstag an Bord eines Fliegers der italienischen Luftwaffe nach Italien zurückgeführt.

Die Leichname des Botschafters und des ebenfalls im Kongo getöteten Carabiniere wurden nach Italien überführt.
Die Leichname des Botschafters und des ebenfalls im Kongo getöteten Carabiniere wurden nach Italien überführt. - Foto: © APA/afp / HANDOUT
Präsident Félix Tshisekedi entsandte am Dienstag nach der Einsetzung eines Krisenstabs mehrere Ermittler in die östlich gelegene Grenzstadt Goma. Die Regierung hatte zunächst Hutu-Rebellen der FDLR (Forces démocratiques pour la libération du Rwanda) aus dem benachbarten Ruanda der Tat verdächtigt. Diese bestritten in einer Erklärung jedoch ihre Beteiligung: Ihre Milizen befänden sich weit entfernt vom Tatort, den die Armee kontrolliere.

Am Vortag hatten Bewaffnete einen Konvoi des Welternährungsprogramms (WFP) überfallen und dabei den Botschafter, den Carabiniere Vittorio Iacovacci und einen Fahrer getötet. Mehrere andere Menschen aus dem Konvoi wurden nach WFP-Angaben verwundet. Ranger, die zufällig in der Nähe waren, schlugen den Angriff wenig später zurück. Der 43-jährige Diplomat erlag seinen schweren Verletzungen. Der Konvoi war von Goma zu einem Schulspeisungsprojekt in der Rutshuru-Region unterwegs – auf einer Straße, die laut WFP zuvor für Reisen ohne Sicherheitseskorten freigegeben worden war.



Attanasios und Iacovaccis Leichname wurden am Dienstag an Bord eines Fliegers der italienischen Luftwaffe nach Italien zurückgeführt.



Nach dem Vorfall beschloss die Regierung des Landes, Reisen von Diplomaten einzuschränken. Botschafter und andere Vertreter diplomatischer Missionen dürften die Hauptstadt Kinshasa nicht verlassen und ins Landesinnere reisen, ohne die Behörden zu informieren, sagte Außenministerin Marie Thérèse Tumba Nzeza. Die Regierung werde zudem für mehr Sicherheit in den als besonders gefährdet eingestuften Gebieten des Landes sorgen.

UN-Generalsekretär António Guterres hatte den Angriff aufs Schärfste verurteilt und Kongos Regierung zu einer schnellen Aufklärung der Tat aufgefordert, um die Täter zur Rechenschaft zu ziehen. Im Ost-Kongo sind mehrere Milizen aktiv, denen es vor allem um die Kontrolle der wertvollen Bodenschätze geht.

apa/stol

Alle Meldungen zu: